Der Ressourcen-Krieg und die Aufstände
Die Enthüllung von Iokath, dass galaxisweit eine Ressourcenkrise im Heraufziehen ist könnte wie einst die Expansion des Huttenkartells eines der Probleme sein, die sich allmählich zur großen Bedrohung des neuen Story Arcs entwickeln werden. Dass ganze könnte auch in Verbindung mit dem Verräter in der Allianz stehen, der zunächst für die Aufstände und nun für die Krise auf Iokath verantwortlich gemacht werden könnte. Vielleicht ist es also an der Zeit die Aufstände auch hinsichtlich der Ressourcen-Thematik abzuklopfen.

Denova

Die Baradium-Minen (ein Sprengstoff-Zusatz für Thermaldetonatoren) auf Denova kennt man noch aus Kephess-Zeiten und auch damals nahm auf Denova eine Bedrohung Gestalt an, die man vorher unterschätzt hatte. Ich glaube allerdings nicht, dass der republikanische General auf Denova der neue Kephess wird. Stattdessen ist Denova eine kostspielige Eroberung für die Allianz. Wem auch immer Denova zuvor gehörte, nun gehören die Minen der Allianz, was zu Spannungen zwischen den drei Großmächten führen sollte. An sich ist Baradium wohl nur für die Waffenproduktion zu gebrauchen, weshalb es ein Rohstoff mit ganz klar militärischem Nutzen ist.

Makeb

Auch auf Makeb ist durch den Aufstand unklar wer denn nun zuletzt im Besitz des Planeten war? Die imperiale Nutzung von Isotop-5 (Schiffe im Kampf gegen Arcann, Bomben beim Angriff auf Tython) ließe darauf schließen, dass Darth Marrs Plan aufging und Makeb still und heimlich zu einem imperialen Minenbetrieb wurde. Nun wurde die imperiale Isotop-5-Förderung unterbrochen. Das ganze Problem mit dem imperialen Besitz von Makeb sollte zumindest die Republik auf den Plan rufen, der sich die Flüchtlinge von Makeb angeschlossen haben. Steht ein zweiter Krieg um Makeb an? Lässt man Acina weiterhin Isotop-5 abbauen?

Rakata Prime

Witzig, dass einige der Aufstände ganz bewusst lose Fäden der Story aufzugreifen scheinen. Rakata Prime wäre ähnlich reich an Schiffswracks wie Hoth und könnte einige Überreste von Rakata-Technologie beherbergen. Als die abtrünnigen Zakuulaner hier eine neue Sternenfestung errichten wollten wurde zumindest die Frage aufgeworfen, wer ein Bergungsrecht für die Trümmerfelder auf Rakata Prime hat. Die seit Manaan zum Problem gewordene Technologie stellt eine weitere ungeklärte Altlast der Story dar. Wieso lässt man nicht Dr. Oggurobb mit Rakata-Technologie experimentieren? Wieso recycelt man keine Schiffswracks für Kampfdroiden?

Hoth

In der Ära der Alten Republik ist Hoth von Schiffswracks übersät und neben dem White Maw bemühte sich auch Blizz einst darum vom Plündern der alten Wracks und dem Verkauf des Alteisens zu profitieren. Der auf Hoth rebellierende White Maw hat eine alte Schmiede wieder in Betrieb genommen, um das Alteisen zu verwerten. Hoth ist von den bisher genannten auch die erste Welt die in der Story schon vorher zweimal vorkam, nämlich in der Blizz-Rekrutierung und bei der Beseitigung der dortigen Sternenfestung. Es hatte wohl schon einen Grund, warum Arcann Hoth blockieren ließ.

Tatooine

Auch der wertlose Staubball scheint mit der Ressourcenkrise in Verbindung zu stehen, denn Tatooine wurde ausdrücklich als eine Welt erwähnt, auf der ein hartes Rationierungsprogramm umgesetzt werden musste, weil die Grundnahrungsmittel knapp wurden. Zivile Fahrzeuge auf Tatooine wurden eingezogen und für ihre Metalle verschrottet. Kein Wunder, wenn sich dieser Unmut also am örtlichen Allianz-Außenposten entlud. Und wieder ist Tatooine eine Welt, die ja ursprünglich durch die Allianz befreit wurde. Es gab hier zwar nichts zu holen, aber Arcann experimentierte mit einem sehr strengen Überwachungsstaat. Durch die Allianz befreit und dann im Stich gelassen? Ist das eines der Motive mit denen die Aufstände ausgelöst werden konnten? Während die Allianz-Truppen in einem komfortablen Bunker sitzen und gut versorgt werden leidet die Zivilbevölkerung weiter, nur ist sie gegen einen Bunker weniger wehrlos als gegen Arcanns Orbitalfestungen.

Port Nowhere

Eine kriminelle Organisation die den Treffpunkt aller Schmuggler unter Kontrolle bringen will? Die Logistik-Abteilung der Allianz ist in festen Händen von Schmugglern und eine derartige Machtverschiebung am Schwarzmarkt muss irgendwie in einer Beziehung zur Ressourcenkrise stehen. Die Red Huntress selbst war eine ehemalige Kopfgeldjägerin, die im Wild Space (der Region Zakuuls) operierte. Von dort stammt auch ihre Crew, die allerdings aus Kriminellen bestand, die sie eigentlich hätte jagen sollen.

Coruscant

Geht man davon aus, dass selbst die Hauptwelt der Republik etwas von der Ressourcenkrise spüren muss ist es vielleicht verständlich, dass es eine weit verbreitete Unzufriedenheit gibt. Die Republik wurde in den letzten Jahrzehnten zweimal auf Coruscant bombardiert und der Wiederaufbau dürfte nun zum Erliegen gekommen sein. Die Coruscant Security erlebte, wie jeder Rep weiß, in den Jahren nach dem Angriff der Sith eine massive Kriminalitätswelle. Zweimal ließ sich die Republik durch Friedensverträge knebeln. Die Sith, Arcann und nun die Ewige Allianz könnten dafür verantwortlich gemacht werden, dass die Republik in ihrem gegenwärtig beklagenswerten Zustand ist. Da braucht es doch nur einen Funken, um dieses Pulverfass hochgehen zu lassen...

Ord Mantell und die Rakghule

Hier lag einst das geheime Labor von Rakghul-Forscher Dr. Lorrick, der wie in einem anderen Aufstand eigentlich versuchte mittels des Rakghul-Virus Supersoldaten zu züchten und eine feindliche Bevölkerung zur Waffe gegen diese zu machen. Biowaffen wären eine komfortable Methode, um sich die Anschaffung von Panzern, Kreuzern, Bombern und Infanteriebewaffnung zu ersparen. Doch eigentlich ist man auf Ord Mantell, um dort eine Gruppe von abtrünnigen Imperialen auzuschalten. Gegner des Regimes von Kaiserin Acina, die nun entweder aus der Reserve gelockt wurden, um beseitigt zu werden (weil sie Acina oder dem Verschwörer im Weg stehen) oder um das Sith-Imperium in eine innenpolitische Krise zu stürzen. Die abtrünnigen Sith könnten aus den gleichen Motiven handeln wie die abtrünnigen republikanischen Soldaten, sie wollen das Imperium zum Kampf gegen die Allianz aufstacheln.

Abtrünnige im Sith-Geheimdienst

Wieder abtrünnige Imperiale die aus politischen Gründen den Sturz Acinas verfolgen könnten. Doch diesmal sind es weitgehend echte Imperiale, die bis vor kurzem noch brav ihre Pflicht erfüllten, anders als die Gruppe von Ord Mantell. Ging man nach dem Prinzip vor, doppelt hält besser oder sollten beide Gruppen zusammenarbeiten?

Zuletzt

Um noch einmal aus dem Kodex-Eintrag zu zitieren:
- Stimmungsmache gegen die Allianz, erzeugt durch künstliche Propaganda.
- Finanzierung durch verschiedene wichtige Unternehmen aus dem Outer Rim.
- Verbindungen zu verschiedenen verstorbenen Persönlichkeiten.
- Übertragungen über einen einzigartigen verschlüsselten Algorithmus.
- Verwendung seltener Kybernetik-Implantate bei jedem dieser Aufstände.


Könnte es sich bei diesem Hinweis um mehr handeln, als nur ein mögliches Motiv? Gibt es womöglich eine neue Star Cabal (Sternenkomplott)-Gruppe bestehend aus Industriellen?

Ich erinnere mich daran, dass ein in der Klassenstory des Jedi-Ritters verschonter Wächter 1 schwört sich einen Job in der Privatwirtschaft zu suchen. Auch Wächterin 2 wurde schlussendlich von ihrer Loyalität zum Imperium entbunden und wir wissen nicht, was in den letzten 6-8 Jahren aus ihr wurde. Aber die Unternehmen könnten auch Briefkastenfirmen sein.

Kommentieren



sanne1968, Donnerstag, 20. April 2017, 16:05
" Gibt es womöglich eine neue Star Cabal (Sternenkomplott)-Gruppe "

Ich liebe diese Idee!!!!!!

Jetzt mal ne persönliche Frage: wann fallen dir solche Gedanken ein? Der Artikel ist wie immer grandios geschrieben und ich kann absolut jeden Gedanken nachvollziehen ..wahnsinn, mir kommen nicht mal sone Ideen ..ok, mag aber auch daran liegen das ich was Star Wars angeht ehr unwisssen bin und du ...offensichtlich... über ein riesiges Archiv von Bücher, Comics, Filmen verfügen musst.


*sich mal wieder extrem tief verbeugt*


PS: denke bitta mal ernsthaft über eine Star Wars Akademie nach .... ich würde mich sofort anmelden :-D

pfannenstiel, Freitag, 21. April 2017, 08:15
Nachdem sich Charles Boyd zumindest auf Twitter als historischer Waffen- und Rüstungs-Nerd bezeichnet gehe ich davon aus, dass er auch einiges über Geschichte weiß, zumindest aus der amerikanischen Perspektive. Einige seiner Reddit-Posts (ich erinnere mich da an einige Threads in denen historische Vergleiche gezogen wurden) deuten ja auch darauf hin, dass er sich in diesem Umfeld gut verstanden fühlt.

Ein gutes Gedächtnis, Liebe zum Franchise, eine Neigung zum Schreiben und Inspiration - so würde ich das Rezept aufschreiben.

Irgendwas würde ich gerne mal machen, aber im Moment weiß ich noch nicht was. Vorerst muss ich mal beruflich einige Dinge aussortieren.

sanne1968, Freitag, 21. April 2017, 08:32
Was immer du dann machen wirst ... meine Unterstützung ist dir sicher!

sanne1968, Freitag, 21. April 2017, 08:40
Zum Thema reddit ...ich hab mich da zwar auch angemeldet ...aber irgendwie find ich das zu unübersichtlich.

Gibs da was, wie Tweetdeck bei Twitter, was es ein bisschen überschaubarer macht?

Oder ich bin einfach zu blond für reddit :-D

pfannenstiel, Freitag, 21. April 2017, 09:43
Also keines das ich wüsste, Reddit ist manchmal wirklich eine Goldgrube, für gewöhnlich aber genauso toxisch wie das offizielle Forum.

Wobei es auf reddit teils noch toxischer zugeht als im Forum, weil für swtor.com braucht man ja anscheinend ein aktives Abo und auf reddit finden sich nun auch alle die gebannt wurden, ihr Abo auslaufen ließen oder generell SWTOR hassen. Ich bin immer wieder erstaunt wie man ein Spiel so lange hassen kann. Wenn ich ein Spiel oder jemanden verlasse, dann breche ich alle Brücken hinter mir ab und bin kein nachtragender Stalker O_O

Außerdem wiederholen sich die Themen auf reddit oft und man merkt sich irgendwann sogar die Namen der Trolle. Ich hab da irgendwann die Lust drauf verloren, soviel Unsinn findet man ja sonst nur in den Kommentarspalten bei Online-Tageszeitungen.

sanne1968, Freitag, 21. April 2017, 09:47
Genau!!
Wenn ich etwas hasse, dann verschwende ich doch keine einzige Minute meiner Freizeit damit!
Ich versteh die Leute manchmal auch nicht warum sie immer wieder versuchen, den Leuten die das Spiel lieben, es madig zu machen? Was haben sie davon? Oder sind es bezahlte leute von anderen Spieleentwicklern? Wäre zumindest für mich ne plausible Erklärung warum Jemand mit soviel Hass seine Zeit verbringt Oo

pfannenstiel, Freitag, 21. April 2017, 10:18
Also ich war immer schon jemand der viel Zeit in Foren verbracht hat, aber bezahlte Foren-Söldner sind imo eher eine Minderheit. Die meisten Trolle suchen Selbstbestätigung (wer findet das auch schlecht?), eine Möglichkeit ihre Meinung durchzusetzen (das andere Argument geht in einem Downvotesturm unter) und Ruhm (Upvotes, unterstützende Kommentare, Verehrer). Es suchen sich und finden sich Leute die etwas hassen und so bildet sich eine Art Anti-Fan-Gemeinde, die hasst was andere lieben und genauso energisch vorgehen etwas bis ins letzte Detail zu zerlegen. Nur während der Fan durchaus noch zu neutralen Meinungen fähig ist, tendieren die Hater immer zur Polemik. Das geht soweit, dass ich mir als Leser oft schon gesagt habe, in den Grundzügen würde ich ihm zustimmen, aber er schießt Gift und Galle spukend über's Ziel hinaus.

Wenn ich etwas nur hasse, dann will ich gar nicht diskutieren. So erging es mir auch bei der einen oder anderen Diskussion über die Prequels oder das EU. Ich befürchte gerade jüngere Generationen die mit diesem "circlejerk" aufwachsen sind nur noch einseitige "Diskussionen" gewöhnt. Hass es (mit uns) oder lass es (mit uns zu diskutieren). Schlussendlich polarisiert das und die schweigende Mehrheit wird um jene größer, die mit der Aggression in der Argumentation nicht mehr klar kommen. Lieber das Maul halten, anstatt von einem Mob für nette Worte gelyncht zu werden. Das Problem ist halt auch, dass hier aktiv Gefühle angegriffen werden. Wenn ich etwas "liebe", dann hänge ich da emotional dran, auch wenn ich gewisse Fehler anerkenne und gern korrigiert sehen möchte. Hass blendet in meinen Augen für das Positive, da bleibt nur der Tunnelblick auf das Schlechte. Wenn man nun versucht jemandem etwas schlechtzureden, dass er toll und richtig findet wird er nicht gerade begeistert sein, vor allem wenn man die sachliche Ebene verlässt und voll emotional vorgeht (BioFail, shit since 2011, should've left sooner).

Angeblich soll es den Hatern ja helfen unter sich zu sein und etwas gemeinsam energisch zu hassen, womit man das ganze auch aufarbeitet. Nur es ist eben wirklich anstrengend zu lesen. Die Wahrheit ist und bleibt aber, wenn man etwas schlechtes über etwas lesen will, das man selbst gut findet... man muss nur im Internet nachsehen.

sanne1968, Freitag, 21. April 2017, 10:29
Ok, so hab ich noch nicht gesehen, mag aber auch daran liegen das ich von Natur ehr ein liebender, positiv denkender Mensch bin und ich einen klaren Schlussstrich ziehe, wenn mir etwas auf den Sack geht. Man weiß immer woran man bei mir ist und ich gehe an allem was Neu ist unvoreingenommen ran.

Ist vermutlich auch meiner Neugier geschuldet das ich so denke.

Ich hab damals bei WoW einen klaren Schlusstrich gezogen und wenn bei SWTOR ähnliche Umstände eintretten sollten würde ich es dort dann auch machen.
Auf Twitter gibs ja auch einige hater, aber hey, wen ihnen nicht gefällt was ich poste dann sollen sie mich entfolgen und blocken, dann sehen sie nie wieder was von mir, egal welchen hashtag ich auch benutze. Ich verlange von Niemanden das er exact das mag was auch ich mag ..mal ehrlich, das wäre ja auch unwahrscheinlich langweilig wenn wir alle das gleiche mögen würden!
Ich freue mich immer wenn cih was Neues lernen oder entdecken kann, das gilt btw auch für Beziehungen. Mag sein das gleiche Interssen am Anfang verbindend sind aber letztlich sinds für mich die Unterschiedlichkeiten die den Reiz ausmachen.

danker, Donnerstag, 20. April 2017, 16:38
Erinnert mich etwas an die Kriegs-Wirtschaft im dritten Reich https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_im_Nationalsozialismus
Einer der Gründe für eroberungen war die Beschafung von Resourcen / Geldmitteln um die Wirtschaft daheim am laufen zu halten.

pfannenstiel, Donnerstag, 20. April 2017, 16:54
Daran denke ich auch, auch hinsichtlich der Motive eines Verräters. Aber das wird ein eigener Post.

pfannenstiel, Freitag, 21. April 2017, 08:00
Und voilà