Montag, 23. April 2018
Lana Beniko: Die erfolgreichste Sith ihrer Ära
Sie hat zwar ihre Hater, aber für mich ist Lana Beniko eine der ganz großen in The Old Republic. Das beginnt schon damit, dass Lana einer goldenen Generation von Machtnutzern angehört. Lana ging zur Sith-Akademie als dort noch ein junger Lord Kallig und der spätere Zorn des Imperators unterrichtet wurden. Es war Lanas Generation die diesen einfachen Lord hervorbrachte, der ein Mitglied des Dunklen Rats (Darth Thanaton) stürzen und dessen Platz einnehmen konnte. Und aus dieser Generation wählte der Sith-Imperator seinen letzten Zorn, um den 300jährigen Lord Scourge zu ersetzen. Aber man sollte diese Sichtweise nicht alleine auf die dunkle Seite der Macht beschränken, denn zur gleichen Zeit vollbrachten der spätere Barsen'thor und der Mörder des Sith-Imperators ihre ersten Heldentaten. Die Macht ist stark in dieser Generation, was sich auch an Ausnahmetalenten wie Nadia Grell oder Jaesa Willsaam gezeigt hat. Man könnte sogar soweit gehen Arcann, Thexan und Vaylin unter diese jungen Talente einzureihen.

Geboren als Tochter eines imperialen Industriemagnaten sorgte Lanas Machtempfänglichkeit dafür, dass sie in die Sith-Akademie aufgenommen wurde. Und sie überlebte die tödlichen Konkurrenzkämpfe, die mörderischen Aufgaben der Aufseher und die nicht zu unterschätzende Tierwelt Korribans. Was Lana als Sith jedoch auszeichnete war ihr besonders feines Gespür für die Macht. Während andere Sith grandiose Machttechniken beherrschten wurde Lana zu einer überaus fähigen Spürnase. Lanas Karriere stand jedoch ihr Eigensinn im Weg, denn die junge Sith war nicht auf den Darth-Titel und einen Sith-Namen aus. Lana interessierte sich für Wissen und nicht für Macht. Auf diese Weise wurde sie zu einer grauen Maus, die aber eben auch die Fähigkeiten einer Spionin entwickeln konnte. Als Beraterin für Darth Arkous lernte Lana wichtige Lektionen über Management und die Sith-Politik, wobei sie wohl auch zum ersten Mal Darth Marr ins Auge stach.

Dass Marr Lana später zur Direktorin des reformierten Sith-Geheimdienstes ernannte ist in meinen Augen kein Wunder. Marr wollte eine Kandidatin die politisch neutral war und zugleich etwas von ihrem künftigen Fachgebiet verstand. Andere Ratsmitglieder schlugen wohl verdiente Parteigänger vor, welche keine Ahnung von Spionage, Ermittlungen oder verdeckten Operationen hatten.

Während Marrs Tod einen Bürgerkrieg unter den Sith auslöste nahm Lana nicht an diesen Gefechten teil. Man könnte ihr das als Schwäche oder Kalkül anlasten, aber tatsächlich sah Lana bereits eine weit größere Gefahr am Horizont. Jene Streitmacht die Korriban angegriffen hatte kehrte nun zurück und erklärte dem Sith-Imperium ganz offen den Krieg. Lana merkte, dass sie diesen Krieg nicht gewinnen konnte und dankte daher ab.

Doch so begann Lanas wahrer Aufstieg. Im Exil schmiedete Lana Bündnisse mit ehemaligen Feinden des Sith-Imperiums und Rebellen innerhalb des Ewigen Imperiums, um langfristig eine erfolgreiche Rebellion zu starten und die Dynastie Valkorions zu stürzen. Lana gelang was keinem anderen Sith je gelungen war, sie schuf eine Verschwörung, welche den Unsterblichen Imperator zu Fall brachte. Und dazu bediente sie sich auch republikanischer Kriegshelden und des Sohns der Jedi-Großmeisterin. Lana mag nicht die mächtigste Sith ihrer Generation gewesen sein, doch was sie auf die Beine zu stellen vermochte ließe sogar Darth Sidious oder Darth Palgueis ehrfürchtig werden.

Spinnt man diesen Gedanken noch weiter, dann wäre ein auf Iokath geschlossenes Bündnis zwischen den Sith und der Allianz die ultimative Bestätigung dafür, dass Lana Beniko nun auch einen potentiellen Intimfeind des Sith-Imperiums bekehrt hat. Sidious Bekehrung Anakin Skywalkers zu Darth Vader war eindrucksvoll, aber Lana könnte genauso gut den Barsen'thor, den Helden von Tython oder den Kommandanten von Havoc Squad zu einem Verbündeten des Sith-Imperiums gemacht haben, ohne dass sich dieser dafür dem Sith-Orden anschließen musste.

Naturgemäß wirkt Lana in der Story jedoch nur wie eine bemühte dunkle Beraterin, man kann ihre Geschichte aber eben auch anders sehen. Lana Beniko - das Sith-Mastermind!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Die Rache der Republik für Iokath: Supreme Commander Elin Garza?
Der Supreme Commander ist tot, lang lebe der Supreme Commander! Während die Rückkehr nach Nathema damit angepriesen wurde, dass sie mehre lose Fäden der Story aufgreifen und zu einem Abschluss bringen wird, hat Iokath letztes Jahr wiederum neue lose Fäden geschaffen. Wie wird es weitergehen, wenn Jace Malcom bzw. Kaiserin Acina für einen Teil der Spielerschaft tot sind? Wird man Malcom und Acina in 6.0 auch als Loyalist noch sterben sehen, damit neue Anführer an ihre Stelle treten können? Denn wenn nicht, so könnte der Ersatzmann oder die Ersatzfrau das Problem schaffen irrsinnig populär zu werden, woraufhin man lieber "den da" hätte. Bei Kaiserin Acina und ihrem potentiellen Nachfolger Darth Vowrawn kann man das ja schon erleben. Selbst unter den Spielern die Acina auf Iokath retteten gibt es eine vokale Gruppe die Acina liebend gerne zu Gunsten von Imperator Vowrawn opfern würde.

Jace Malcom ist ein legendärer Kriegsheld und er mag einer der Gründer von Havoc Squad gewesen sein, doch als jemand der überraschenderweise zwei Trooper durch 4.0 und 5.0 geboxt hätte ich kein Problem damit, dass Malcom durch ein anderes bekanntes Gesicht ersetzt wird.

General Garza hat sich als Questgeberin des Troopers durchaus auch Feinde gemacht, aber damit wurde bereits so ziemlich jeder Questgeber aus den Klassenstories konfrontiert. Stirbt Malcom auf Iokath, dann wäre Garza in meinen Augen eine ideale Nachbesetzung, gerade weil sie nicht unbedingt populär war. Garza ist eine Offizierin wie sie Kanzlerin Saresh geliebt haben muss, denn Garza hatte keine Probleme mit ethisch zweifelhaften Experimenten oder illegalen verdeckten Operationen. Als Nachfolgerin von Malcom wäre Garza ein Beispiel dafür wie sich die Republik wieder radikalisiert und trotz Sareshs Abgang weiterhin einige komplexe Bösewichte an die Macht gebracht hat.

Supreme Commander zu werden wäre die Krönung für Garzas Laufbahn, die schon mit 15 begann, als sie mit einem gefälschten Ausweis in die Republikanische Armee aufgenommen wurde. Garza stieg rasend schnell zur Offizierin auf und leitete während des Großen Galaktischen Krieges eine Guerilla-Kampagne auf Bomodon, welche mit der Befreiung des Planeten endete. Dort lernte sie auch ihren ersten Ex-Mann kennen, den SIS-Agenten und späteren SIS-Direktor Marcus Trant. So wie Trant den SIS aufbaute wurde es Garzas Lebensaufgabe die SpecForce Division aufzubauen, da die Republik zu Kriegsbeginn fast vollständig demilitarisiert war und sich erst eine funktionierende Militärhierarchie aufbauen musste. Als General ist Garza wohl eine der fähigsten Strateginnen der Republik, da sie eine jahrelange Erfahrung bei der Planung und Durchführung von mehr oder weniger verdeckten Operationen hat. Garza versteht es Kriege zu führen von denen niemand etwas erfahren darf bzw. bei denen die Republik auch gar nicht vor Ort sein dürfte.

Als General hatte Garza das Kommando beim großen Sieg über General Rakton, doch später nahm ihre Karriere eine unerfreuliche Wendung. Supreme Commander Malcoms Interesse an Havoc Squad führte dazu, dass sich Garza Gedanken über einen Nachfolger für Havoc machte und Eclipse Squad formierte. Diese neue Eliteeinheit sollte jedoch mit Rakata-Technologie aufgerüstet werden, um auf diese Weise eine neue Generation von unverwüstlichen Supersoldaten zu schaffen. Das Experiment ging schief und eine republikanische Garnison wurde durch die psychotischen Mitglieder von Eclipse Squad ausgelöscht. Selbst wenn Garza nach der Eliminierung von Eclipse Squad ihren Posten verloren haben sollte, so hätte sie vermutlich beim SIS Anstellung gefunden.

Die nach der Invasion Zakuuls ausgebrochene Rohstoffkrise zwingt die Republik nach Iokath auf jeden Fall zu mehr Kreativität und zum Einsatz kleinerer Einheiten, eine ideale Voraussetzung für den Einsatz von Eliteeinheiten aus Garzas SpecForce Division. Die scheinbar übermächtige Ewige Allianz und das Sith-Imperium hätten also trotz ihres Materialvorteils mit Präzisionsschlägen der Republik zu rechnen. Es waren auch Garzas Eliteeinheiten die seinerzeit bereits einmal eine imperiale Superwaffe zu Fall brachten, etwas das nun auch das Ende der Gravestone und des Ewigen Throns bedeuten könnte. Umgekehrt wäre es aber wohl auch vorstellbar, dass sich eine imperiale Black Ops-Einheit dazu entschließt die Allianz schachmatt zu setzen, indem man ebenfalls Gravestone und Ewigen Thron aus dem Verkehr zieht. Wie auch immer man sich auf Iokath entschieden hat, ich rechne damit, dass man spätestens in 6.0 erleben muss, wie einem seine liebsten militärischen Spielzeuge aus der Hand gerissen werden. Ironischerweise könnte die Allianz genau auf jene Weise besiegt werden wie sie selbst jahrelang gegen das Ewige Imperium operiert hat, mit Infiltration, Sabotage und Ablenkungsmanövern.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 22. April 2018
Bekommen wir in 6.0 einen neuen Quest-Hub?
Schon in 2.0 hat man mit Makeb einen Hub geschaffen, der für manche Spieler auch zu einem Heim geworden ist. Makeb bietet ein Galaktisches Handelsnetz, einige Bankfächer und ein Schnellreiseterminal zu anderen Daily-Gebieten. Seinerzeit war das großartig, denn so konnte sich Makeb deutlich von bisherigen Daily-Gebieten abheben. Doch dann kam 3.0 und weder Rishi noch Yavin 4 konnten mit Makeb mithalten, dafür führte man aber Housing ein, was die Erfordernisse an einen "Hub" überflüssig machte.

Als KotFE Odessen einführte wirkte das zunächst so als ob man nur ein weiteres Daily-Gebiet geschaffen hätte, nur dass Odessen eben keine Dailies anbietet. Stattdessen besitzt Odessen fast alle Quest-Terminals der Flotte, einen Anpassungsdesigner, Handelsnetzzugang, diverse Händler und eine Cantina. Aber Odessen weist auch Anbindungspunkte für mehrere Flashpoints und vor allem auch die Sternenfestungen auf, Content der über das 4.0-Update hinaus ging. Bis heute treffen sich immer noch viele Spieler auch auf Odessen und der Planet ist so etwas wie ein kleiner Bruder der imperialen oder republikanischen Flotte.

Nun könnte man sich die Frage stellen, ob es in 6.0 einen Nachfolger für Odessen geben wird. Ich bin ja der Meinung, dass Odessen früher oder später Opfer eines verheerenden Angriffs werden sollte. Schon Iokath schuf allerdings ein Problem, nämlich dass man als Verräter an seiner ursprünglichen Fraktion trotzdem noch auf der Flotte selbiger herumspaziert. Ein Problem das sich in meinen Augen lösen ließe.

Die Idee könnte von Episode VIII stammen, wo sich Widerstand und Erste Ordnung ja auch mit mobilen Hauptquartieren gegenüberstehen. Was ich mir also vorstellen würde wäre eine Art zweite Flotte oder zumindest ein großes Schiff, auf dem sich die Anhänger einer der Iokath-Fraktionen zusammenfinden können. So könnte Odessen ja evakuiert worden sein. Dieses Konzept wäre nicht völlig aus der Luft gegriffen, denn einige der Flashpoints aus der 1.0 Ära funktionieren ähnlich. Die Begleitschiffe der Imperialen oder Republikanischen Flotte spielen etwa eine Rolle in manchen Flashpoints. So könnte man einige der Story-Sequenzen künftiger Updates etwa auf die Brücke oder in den Besprechungsraum des neuen Flaggschiffs der Allianz verlegen. Weiter ginge es dann mittels eines Ports wie in den Kapiteln, wo man ja auch nach der Besprechung auf Odessen plötzlich auf dem jeweiligen Planeten ankommt. Und für Flashpoints könnte es im Hangar Shuttles geben, ebenso wie Shuttles die zu neuen Planeten/Daily-Gebieten führen (ähnlich wie die Shuttles nach Korriban/Tython/Hutta/Ord Mantell/Coruscant/Dromund Kaas). Und für bestimmte neue Story-Szenen könnte man dann auch neue Räume des Flaggschiffs öffnen, so wurde ja auf Odessen auch ein Extra-Raum für die Cantina-Szene mit Gault oder für den Ewigen Thron geschaffen. Ich denke da etwa auch an eine Krankenstation oder einen Briefing Room für die Raumjäger-Crews (a la Episode IV).

Ein neuer Hub würde in meinen Augen auch die Möglichkeit schaffen uns das Gefühl zu geben, als hätten wir endlich unser persönliches Flaggschiff. Und dieses Flaggschiff könnte auch eine Kombination der beliebtesten Händler und Features Odessens und der imperialen Flotte bieten. Also sollte es neben allen Quest-Terminals auch PVP und PVE-Dummys, sowie einen Kosmetik-Designer, mehrere Händler von Odessen und anderen Schnickschnack geben. Ich meine nicht, dass das zuviel verlangt ist, denn einen neuen Planeten wird es ja wohl geben, wieso macht man also nicht einfach ein Raumschiff daraus (was auch das Problem löst, dass Odessen als Planet für manche wieder zu eng war)

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren

 


Darth Vowrawn, der Snoke des Sith-Imperiums?
Supreme Leader Snoke trägt komfortable Slipper, eine goldene Robe und einen Ring mit einem Edelstein von Mustafar, außerdem liebt er wohl die Farbe rot und hat seinen Thronraum an Bord der Supremacy mit entsprechenden Vorhängen und Wanddekorationen ausstatten lassen. Snoke ist kein asketischer böser Hexenkönig wie Palpatine - er wirkt eher wie ein in die Jahre gekommener Playboy, wobei ihm allerdings der Charme abhanden gekommen zu sein scheint.

Darth Vowrawn ist Snoke nicht unähnlich, zumindest wenn es um Playboy-Charakteristika geht. Vowrawn ist alt, nicht allzu schlecht gekleidet und er genießt durchaus die schönen Dinge des Lebens. Vowrawn ist auf jeden Fall jemand der Charme besitzt und wohl etwas an den jungen Politiker Palpatine erinnert, der auch ein sehr positives Image von sich zu verbreiten pflegte. Vowrawn hat aber auch Eigenschaften von Darth Plagueis bzw. dessen Alter Ego Magister Hego Damask, denn Vowrawn ist nicht nur ein verschlagener Politiker, sondern auch ein erfolgreicher Wirtschaftsboss und Manager, denn Darth Vowrawn war jahrzehntelang der dunkle Lord für Logistik und Produktion. Man kann wohl davon ausgehen, dass Vowrawn ein Superministerium anführte, eine Verbindung aus Wirtschafts- und Finanzministerium, was für die meisten Sith jedoch wenig reizvoll gewesen sein dürfte. Und genau deshalb konnte sich Vowrawn derart lange im politischen Zentrum halten, denn keiner schien besonders scharf darauf ein Ministerium zu erben, das einem nur Erbsenzähler und Sklaventreiber als Anhängerschaft versprach. Dafür hatte Vowrawn jedoch keinen Grund an vorderster Front zu kämpfen und seine Untergebenen liefen weniger Gefahr ihren Meister zu kompromittieren, wenn sie in ihren Aufgaben versagten. Tatsächlich wagte es Vowrawn wohl nur deshalb nach Corellia zu gehen, weil die dortigen Firmenkonglomerate seinem Ministerium unterstellt werden sollten.

Snokes Flaggschiff Supremacy ist gigantisch, weil es das mobile Hauptquartier der First Order darstellt. Und die Logik dahinter ist ja einleuchtend, wenn man bedenkt, dass die Starkiller Basis oder der Todesstern dafür konzipiert waren planetare Hauptquartiere auszulöschen. Snoke bevorzugt also eine Hauptstadt die sich jederzeit verlegen lässt, was auch irgendwie an die Praxis von Steppenvölkern erinnert, die ebenso keine fixe Hauptstadt errichteten. Die Supremacy ist aber auch ein mobiler Industriekomplex, ganz im Gegensatz zu Ressourcenfressern wie der Starkiller Basis oder den Todessternen. An Bord der Supremacy kann alles gebaut werden was die FO an Kriegsmaterial benötigt, vielleicht mit der Ausnahme von Schlachtschiffen. Könnte so etwas nicht auch dem Sith-Imperium eingefallen sein? Mit Isotop-5 könnte man ja jedes Energieproblem lösen und ein mobiles Hauptquartier würde auch die Möglichkeit bieten Angriffen wie auf Ziost, Korriban und Dromund Kaas zu entgehen. Die Sith selbst sollten ja den Wert von Fluchtschiffen zu schätzen wissen, immerhin flüchteten sie 1300 Jahre zuvor vor den Truppen und Patrouillen der Alten Republik, welche sich zum Ziel gesetzt hatte alle Reste des Alten Sith-Imperiums auszulöschen. Und Vowrawn selbst flüchtete am Höhepunkt der Revaniter-Krise von Dromund Kaas nach Rishi und schließlich ins Rishi Maze, als er von den Vollstreckern Vitiates verfolgt wurde.

Snoke und Vowrawn sind Charaktere der dunklen Seite und doch wirken sie derart unkonventionell, dass mancher sie bereits in einen Graubereich eingeordnet hätte. Bei Vowrawn bestehen keine Zweifel, er ist ein reinblütiger Sith, er wurde als Sith ausgebildet und er hat als intriganter dunkler Lord mehrere Jahrzehnte im Dunklen Rat überlebt. Und trotzdem neigt man dazu in ihm den netten Onkel zu sehen, fast so wie in Senator und Kanzler Palpatine. Dabei ist Vowrawn de facto der unverbesserlichste Sklavenhalter im ganzen Sith-Imperium, dessen Wirtschaft stark von Sklaverei abhängig ist. Moralisch ist Vowrawn skrupellos, aber er ist eben auch ein Sith und sich und seinesgleichen zu schützen ist Teil seines Selbsterhaltungstriebes, was ihn wiederum zu einem überzeugten Verteidiger des Sith-Imperiums machen dürfte. Nach dem kriegerischen Darth Marr und der aalglatten Darth Acina wäre Darth Vowrawn sicherlich der nächste interessante Anführer für das Sith-Imperium, denn mit Vowrawn hätten wir endlich einen Palpatine auf dem Thron.

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 


Könnten Marrs Geist und Satele demnächst wieder auftauchen?
Das Datamining zu 5.9 ist relativ unvollständig, weil 5.9 es leider nie auf den PTS geschafft hat. Was also nicht schon teilweise mit der Izax-Beta als Teil von 5.8 auf den PTS gelangte ist demnach bis auf weiteres unbekannt. Was in der 5.8 PTS-Version und nun auch auf dem Live-Server jedoch vorliegt sind Informationen über NPCs die im Rahmen des Flashpoints vorkommen werden und leider sind Darth Marrs Geist und Satele Shan nicht darunter, was eine vergeudete Chance darstellen könnte. Trotzdem bleibt ein gewisses Restmaß an Hoffnung erhalten.

Als Marr und Satele während KotFE wieder verschwanden äußerten sie sich kryptisch über einen anderen Ort an den sie durch die Macht gerufen würden. Später war Satele dann mit einigen Jedi beim Wiederaufbau auf Coruscant zu sehen, wo sie vermutlich sogar auf Jace Malcom traf. Seither hat sie jedoch nicht mehr von sich hören lassen und nach Theron Shans "Verrat" steht die Kontaktaufnahme mit Satele Shan durchaus auf der Wunschliste Lana Benikos.

Man kann nun in verschiedene Richtungen argumentieren, dass sich BioWare etwa derart massiv von KotFE und KotET abgewandt hat, dass man nun irgendwie um Marrs Tod und Sateles Exil herumtänzelt. Doch die Beweislage sieht anders aus. In 5.8 gab es eine Arcann-Romanze und der Orden von Zildrog hört frühestens in 5.9 auf zu existieren, wobei wir in 5.9 eine Welt besuchen die erst in 5.0 eingeführt wurde.

Darth Marr starb als Märtyrer für den Sith-Orden und er erfüllt in meinen Augen nun die Rolle eines Marka Ragnos oder Obi-Wan Kenobi, er ist ein Geist der irgendwie wieder auftauchen wird, um uns etwas wichtiges mitzuteilen und um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Marrs Leben endete ehe sein Lebenswerk vollendet war - die Rettung des Sith-Imperiums. Auf gewisse Weise macht Marr das zu einem fast altruistischen Sith-Lord, vor allem erfüllt dieses Kriterium aber auch die Ansprüche an einen klassischen Geist, der solange nicht Erlösung finden kann, solange seine Lebensaufgabe unerfüllt geblieben ist. In KotFE wirkte Marr so als wäre er eins mit der Macht, aber war er das wirklich? Marr wollte nie den Tod bezwingen, doch nun klammert er sich doch an diese Form der Existenz. Darth Marr ist verflucht und angesichts der Ereignisse um Lord Scourge und Nathema stellt sich nur noch die Frage - ist dieser Fluch mit Vitiates Tod nun gebrochen oder nicht? Dass Marr zum Geist wurde könnte durchaus auch an Vitiate gelegen sein, der vielleicht eine Machttechnik anwandte die in den Legends einmal gegen Luke Skywalker eingesetzt wurde. Während der Wiederauferstehung von Exar Kun wurde Luke Skywalkers Geist kurzzeitig von seinem Körper getrennt, sodass Luke auf einer Geisterebene gestrandet war, wo er aber auch den Geist von Vodo Siosk Baas traf, den einstigen Meister Exar Kuns, der von diesem einst im Kampf erschlagen worden war. Kun selbst war ebenfalls auf dieser Astralebene gefangen, suchte aber einen Weg zurück. Genau das könnte bis 3.0 auch das Schicksal Vitiates gewesen sein, der auf Yavin 4 als Geist wartete, bis man ihm ein Tor in die Welt der Lebenden öffnen konnte. Selbst der Ur-Ahne der dunklen Lords der Sith, Ajunta Pall, war auf gewisse Weise als Geist in seinem Grab gefangen. Marr scheint als Geist eine gewisse Bewegungsfreiheit zu besitzen, doch es ist nicht klar, ob er in Wirklichkeit vielleicht an Satele Shan gebunden ist und daher nur in ihrer Gegenwart erscheinen kann. Eine diesbezügliche Theorie über Machtgeister gibt es ja ebenfalls, demnach könnten Machtgeister nur jenen erscheinen die sie gekannt haben.

Nach Iokath gehen Sith-Imperium und Galaktische Republik wieder getrennte Wege, was auch die Frage aufwirft, ob das nun ebenso für Satele und Marr gelten wird? Doch im Kleingedruckten steht auch, dass man die Jedi nicht mit der Republik gleichsetzen darf, vor allem nachdem was in 4.0 passiert ist.

Satele Shan führte als Großmeisterin die intensivste Ausrottungskampagne gegen den Jedi-Orden an seit es dem Sith-Triumvirat in KotOR II bereits einmal fast gelungen war den Orden auszulöschen. Dabei wusste Satele gar nicht, was sie sich da zu schulden kommen ließ. Doch genau wie in den Klonkriegen wurde die Loyalität der Jedi-Ritter zur Republik zu ihrem Verhängnis, nur ermordeten diesmal keine Klontruppen ihre Jedi-Generäle, sondern die Jedi-Generäle marschierten freiwillig in ihren Tod, als sie in aussichtslosen Schlachten für die Republik starben und dabei ihren Orden zu Grabe trugen. Arcanns Feldzug gegen die Supermächte sorgte für den Untergang des Jedi-Ordens, weil die Jedi sich bereitwillig in die Schlacht stürzten und von Arcanns Horden regelrecht überrannt wurden. Die Opferbereitschaft der Jedi sorgte dafür, dass sie sich mehr oder weniger selbst auslöschten. Und genau das erkannte Satele Shan auf Odessen als ihren größten Fehler. Das Verhältnis der Jedi zur Alten Republik war zeitweise durchaus gespalten. Der Orden hatte sich seit 300 Jahren stark an die Republik angenähert, seit er seinen Sitz von Ossus nach Coruscant verlagert hatte. Der Tempel auf Coruscant wurde zum Zentrum des Ordens und er band die Jedi an die Republik - jedenfalls bis der Tempel durch Darth Malgus zerstört wurde. Nach dem Überfall der Sith auf Coruscant setzte man die Jedi vor die Tür und siedelte den Orden nach Tython um, wo ein Angriff auf die Jedi nicht zugleich den Tod von Millionen Zivilisten bedeuten würde. Die Öffentlichkeit ließ lange Jahre kein gutes Haar an den Jedi, die dabei versagt hatten Coruscant zu retten und den von den Sith erzwungenen "Friedensvertrag" zu verhindern. Für Kanzlerin Saresh waren die Jedi ohnehin problematisch, weil sie ihre Politik nicht bedingungslos mittragen wollten. Dennoch starben die Jedi für die Republik in Sareshs Zwei-Fronten-Krieg gegen die Sith und Arcanns Invasionsstreitmacht.

Sollte Satele Shan neuerlich die Führung des Jedi-Ordens übernehmen, so würde ich hoffen, dass sie die Fehler der Vergangenheit vermeidet und den Orden neutraler positioniert. Die Jedi müssten sich erst einmal wieder erholen, ehe sie sich wieder in die Schlacht stürzen können.

Vitiates Tod und der Niedergang des Kaiserhauses von Zakuul schafft interessante Möglichkeiten wie die Macht wieder ins Gleichgewicht geraten kann. Der durch die Ritter von Zakuul dargestellte Graubereich in der Macht wurde jedenfalls reduziert, gleichzeitig haben Jedi und Sith sich durch den Krieg und die Allianz verändert. Was nun passieren wird weiß nur Charles Boyd, aber es gibt gute Gründe warum Satele und Marr in der Zukunft eine Rolle spielen sollten.

Darth Marr und Satele Shan sind auf jeden Fall die ältesten und bekanntesten noch lebenden Questgeber. Während sich BioWare zwangsläufig neue Anführer auf republikanischer Seite einfallen lassen muss hätte man beim Imperium noch einige Kandidaten aus der Vergangenheit, bei denen es sich allerdings lohnen sollte sie erst einmal ausgiebig in Szene zu setzen. Marr war und ist die höchste Autorität für Sith, während Satele Shan die GROSSMEISTERIN des Jedi-Ordens ist, selbst wenn sie dieses Amt abgelegt haben sollte. Durch ihr Exil sind beide jedoch von der offiziellen politischen Machtstruktur entfernt, was in Marrs Fall völlig offensichtlich ist. Ein Machtgeist wird auch kaum noch an Briefings teilnehmen und auch Satele dürfte kaum noch das Interesse an formellen Auftritten haben.

Wir wissen von 6.0 nur soviel, dass der Ewige Thron und die Allianz demnächst wohl keine so große Rolle mehr spielen werden, was bedeuten könnte, dass uns in 5.9 oder 6.0 ein Hoth oder eine Order 66 bevorstehen. Immerhin, die Ewige Flotte und die Droidenarmee Zakuuls ließe sich ja via Knopfdruck deaktvieren, was auf Iokath sogar bereits geschehen ist. Und damit wäre die Allianz schwer angeschlagen, denn ohne diese mechanische Hilfe ist man keine Supermacht. Gelingt es dem Orden von Zildrog oder seinen Verbündeten etwa neuerlich die Armada der Allianz außer Gefecht zu setzen, so wäre es denkbar, dass ein Angriff auf Odessen gelingen könnte, zumal Theron Shan dem Orden auch einige Geheimnisse über Odessens Verteidigungssysteme verraten haben könnte. Nach so einer Niederlage und der ganzen Prophezeiung vom Besteigen des Ewigen Throns hätte man natürlich berechtigte Fragen für Marr und Satele, die einem ja nichts darüber verraten haben wie die Geschichte nach 5.0 weitergeht. Während die Reste der Allianz also irgendwohin flüchten könnte sich der Kommandant auf eine andere Reise begeben, um Marr und Satele aufzusuchen, ehe er den Resten der Allianz zu Hilfe eilen muss.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Samstag, 21. April 2018
Der rechtmäßige dunkle Lord der Sith
Wie schon von Darth Nyriss im Revan-Roman festgehalten, hat sich Darth Vitiate mit vielen Mythen und Legenden umgeben, um die Wahrheit über seine Herkunft und seinen Aufstieg zu verschleiern. So behauptet eine dieser Legenden, dass der junge Tenebrae seinen Sith-Namen von Marka Ragnos höchstpersönlich erhielt, der Lord Vitiate als einen potentiellen Nachfolger und Erben sah. Doch genau diese Geschichte könnte eine Lüge gewesen sein, mit der sich Vitiate nach Ragnos Tod und dem verlustreichen Bürgerkrieg zwischen Naga Sadow und Ludo Kressh in Stellung bringen wollte, um die verbliebenen Lords nach Nathema zu locken.

Unterm Strich wissen wir, dass Tenebrae der illegitime Sohn von Lord Dramath war. Dass er seinen Vater und seine Geschwister ermordete bzw. Dramaths Geist in ein Holocron sperrte und die Macht über Nathema erlangte. Dabei floh Lord Dramath II. ins Exil und Tenebrae wurde als Lord Vitiate zum neuen Herrn von Nathema erklärt. Illegitimer Sohn verdrängt legitimen Erben und beseitigt den eigenen Vater - das dürfte für die Mächtigen dieser Zeit keine große Sache gewesen sein. Und seit 5.0 wissen wir ja auch, dass die Legende um Dramaths Tod (er sei in den Wahnsinn getrieben und dann ermordet oder zum Selbstmord gezwungen worden) eine Lüge ist. Dramath fürchtet seinen Sohn nicht, viel eher wirkte er so, als hätte ihn der junge Sith-Hexer einst irgendwie betrogen und nicht durch seine überlegenen Fähigkeiten besiegt. Vermutlich trickste Tenebrae seinen Vater genauso aus wie jene Sith-Lords die er auf Nathema ermordete, indem er sie in eine Falle lockte. Vielleicht präsentiert Tenebrae Dramath ein Holocron, das dessen Geist absorbierte und es so wirken ließ als hätte der verachtete Sohn den Vater ermordet. Vitiates Selbstdarstellung läuft darauf hinaus, dass er Nathema in einer längerfristigen militärischen Kampagne eroberte, doch als militärisches Genie ist der spätere Sith-Imperator nie aufgetreten. Viel wahrscheinlicher wirkt es doch, dass er nach einem gescheiterten Aufstand vor seinen Vater geführt wurde und es irgendwie schaffte einen Putsch anzuzetteln, indem er Dramath aus dem Weg räumte. Tenebrae war ein Meister der Sith-Alchemie und erlernte nach seinem Aufstieg zu Lord Vitiate viele bedeutende Sith-Künste. Doch zuvor? Da war er ein bedeutungsloser Bastard, der allerdings auch am Hof seines Vaters aufgewachsen sein könnte, wo er im Schatten seiner Halbgeschwister durchaus etwas von den Sith-Künsten lernte.

Lord Vitiate dürfte durch seine Randexistenz und die Zurückweisung durch Sith wie seinen Vater, seine Geschwister oder andere Sith-Lords mit einem gewissen Groll gegen den "Sith-Orden" aufgewachsen sein. Es war dann kein Wunder, dass er nach Sadows Niederlage gegen Ludo Kressh und Kresshs Tod in der letzten Schlacht des Bürgerkriegs mit Sadow die Chance nutzte brutal mit den Sith abzurechnen und sich an die Spitze der Sith-Hierarchie zu putschen, wie er es wohl bereits auf Nathema getan hatte.

Man sollte nun einen kleinen Exkurs in die Geschichte der dunklen Lords der Sith wagen. Der erste dunkle Lord war Ajunta Pall - Anführer der verbannten dunklen Jedi, der den letzten Sith-König gestürzt hatte und sich als Anführer eines Rats-Gremiums aus Lords durchsetzte. So wurde der Rat der Sith oder Rat der dunklen Lords geboren, die Versammlung der mächtigsten Sith-Kurfürsten, welche auch ihren Anführer küren durften. Sich innerhalb dieses Gremiums durchzusetzen verlangte politische Bündnisse und die Demonstration persönlicher Macht. Um als der eine dunkle Lord der Sith anerkannt und inthronisiert zu werden bedurfte es einer einfachen oder Zweidrittelmehrheit. Aus diesem Grund stiegen Kriegsherrn wie Tulak Hord oder Marka Ragnos auch in die höchsten Ränge auf, denn sie verstanden es sich Verbündete zu verschaffen und ihre Feinde durch Verbündete zu ersetzen oder eben durch ihre überlegene Macht in Schach zu halten. Innerhalb des feudalen Sith-Reichs repräsentierte der Sith-Rat wohl bereits einen Vorgänger des Dunklen Rats (der Sith), denn jeder der Kurfürsten dürfte innerhalb seines Territoriums etwas besessen haben, was ihn für die anderen unverzichtbar machte. Naga Sadow war etwa ein bedeutender Alchemist, der bereits die ersten "kabellosen Lichtschwerter" konstruieren ließ und seine Prospektoren aussandte, um Lichtschwertkristalle zu finden. Heute wissen wir im Kanon, dass Lichtschwertkristalle mehr sind als bloße Energiequellen - sie dienen als Verstärker der Macht und wurden oftmals in den Waffen der alten Sith verwendet. So ergeben die scheinbar übermächtigen Sith-Artefakte aus Sadows Zeiten nun auch Sinn, sie wurden zweifellos von "Kyber-Kristallen" angetrieben, welche durch die Macht gesteuert werden konnten. Sadows Fähigkeit Machtillusionen über einen ganzen Planeten zu verbreiten lag also zweifellos am Einsatz von diesen machtsensitiven Kristallen, die gewissermaßen Signale von Sadows "Meditationssphäre" (die antennenähnliche Anhängsel aufweist) weiterleiteten. Die Magie der alten Sith geht also zweifellos auf ihre Erkenntnisse aus den "illegalen Forschungen" der verbannten dunklen Jedi zurück, welche Experimente mit den Kyber-Kristallen und Midichlorianern betrieben haben dürften. Forschungen die zuletzt von Darth Plagueis aufgegriffen wurden. Und diese auf Kyber-Kristallen und der Macht aufgebaute Technologie stammte ursprünglich wohl von den Rakata, deren Schiffe und Waffe bereits voraussetzten, dass man die Macht kontrollieren konnte. Unter der Besatzung durch die Rakata gelangten die alten Sith zweifellos an viele Rakata-Artefakte und dass die Sith-Welten von den Rakata besetzt wurden dürfte vielleicht an versteckten Kristall-Quellen gelegen sein, welche auch die hohe Quote an Machtsensitiven unter den ethnischen Sith verursacht hatten.

Nach Sadows Verschwinden und Kresshs Tod waren die Sith auf jeden Fall führungslos. Das Sith-Reich stand am Rande einer militärischen Katastrophe, denn Naga Sadow hatte als dunkler Lord eine epische Invasion der Republik begonnen, doch als es notwendig war Verstärkung zur Front zu schicken blieb diese aus. Als Sadow nach ersten Niederlagen zurückkehrte, um die benötigte Verstärkung einzufordern wurde er damit konfrontiert, dass Ludo Kressh einen blutigen und sinnlosen Bürgerkrieg begonnen hatte. Die Verbündeten Sadows waren entweder tot oder sie hatten sich Kressh angeschlossen, die Front kollabierte also, während Kresshs Anhänger sich auf Sadows Loyalisten einschossen. Als sich der Staub gelegt hatte waren sowohl Kressh als auch Sadow verschwunden. Kressh und seine Verbündeten wurden durch von Sadow manipulierte Massassi-Krieger ermordet, während Sadow eine Bruchlandung auf Yavin 4 erlitt. Militärisch war das an sich verteidigungsfähige Sith-Reich nun bereits geschlagen, ehe die ersten Verbände der Republik eintrafen. Kresshs Traditionalisten hatten irgendwie gewonnen, doch auch sie waren führerlos. In dieser Situation berief Lord Vitiate so etwas wie ein Konzil auf Nathema ein, doch nicht alle Sith-Lords folgten seinem Ruf. Manche mochten bereits erkannt haben, dass Vitiate eine eigene Ambitionen verfolgte, andere standen bereits Truppen einer auf Rache sinnenden Republik gegenüber.

Die letzten Lords des Alten Reichs wollten einen neuen Sith-Rat etablieren und einen neuen dunklen Lord küren, weshalb sich vor allem die Kressh-Dynastie engagierte Vitiates Bemühungen zu unterstützen. Vitiate nutzte jedoch einen Trick, der Jahrtausende später auch Darth Bane nützlich sein würde. Er versprach den Sith einen schnellen Sieg über die anrückenden Jedi, indem sie ein spektakuläres dunkles Ritual ausführen würden, mit dem man alle Truppen des Feindes vernichten könnte - klingt wie die Gedankenbombe oder nicht? Doch tatsächlich begingen die letzten Lords der Sith rituellen Selbstmord, um Vitiate unbegrenzte Macht und Unsterblichkeit zu verschaffen. Es ist nicht klar was dann geschah, doch Vitiate bemächtigte sich der Anhängerschaft vieler Lords und vor allem der Kressh-Familie, um mehrere Welten zu evakuieren und in einem Flüchtlingstrek in unbekannte Regionen zu führen. Vitiate führte die Flotte der Sith mehrere Jahre durch komplexe Hyperraumsprünge nach Dromund Kaas, vermutlich um zwischenzeitlich aktiv gewordene republikanische Wachposten auszutricksen und die Größe seiner Anhängerschaft zu verschleiern. Kaas lag immerhin nicht zu weit von den durch die Republik eroberten Welten Ziost und Korriban entfernt. Als die Gefahr durch die Sith gebannt schien zogen die Republik und die Jedi jedoch ab und ließen nur einige Wachtposten zurück. Der Völkermord an den Sith die nicht an Bord von Vitiates Schiffen entkommen waren wurde geflissentlich vertuscht. Doch tatsächlich dürften die Sith aktiv an der Auslöschung ihres eigenen Volkes mitgewirkt haben, vor allem wenn Despoten wie Ludo Kressh alles dafür getan haben, um die Anhängerschaft ihrer Gegner auszulöschen. Kressh war zudem deutlich Sith-zentrischer als Naga Sadow. Wie aus den Erzählungen der Crew des Raumschiffs Omen hervorging war Sadow deutlich weltoffener und er beschäftigte nicht wenige Menschen oder auch Aliens in Führungspositionen. Sadow war stolz auf seine Abkunft von den dunklen Jedi und er sah sein menschliches Erbe gewissermaßen als die Zukunft der Sith, welche sich irgendwann derart umfassend mit den Menschen vermengt haben würden, sodass die Reinblut-Spezies nicht länger existieren würde. Sadow verachtete wohl die primitive Sith-Kultur, welche von Traditionalisten wie Kressh bedingungslos verehrt wurde. Sadow sah sich daher auch als Modernisierer, der im Sinne der verbannten dunklen Jedi eine umfassende Reform des Sith-Reichs durchführen wollte.

Unter Vitiates auserwähltem Volk befanden sich zwar immer noch einige sehr dominante Sith-Familien, doch die Mehrheit des Volkes war menschlich. Während sich die konservativen Sith lange an der Macht halten konnten mussten sie über die Jahrhunderte jedoch akzeptieren, dass sich menschliche Sith-Lords zunehmend Plätze im Dunklen Rat verdienen konnten.

Als "Sith-Imperator" kümmerte sich Vitiate sehr wenig, um den Erhalt der Sith-Kultur oder die Reform des Sith-Ordens, er überließ diese Aufgabe stattdessen den Resten der Sith, welche er mit nach Dromund Kaas gebracht hatte. Über die Jahrhunderte entstanden zunehmend Spannungen zwischen den Sith und dem Imperator des Sith-Imperiums. Grund dafür waren die Ambitionen einzelner dunkler Lords, aber auch des Dunklen Rats als Gemeinschaft. Immer wieder setzte Vitiate darauf den Rat aufzulösen und die dunklen Lords samt ihrer Anhängerschaft auszulöschen. Das ging soweit, bis er irgendwann sogar die prominente Kressh-Dynastie ausrotten ließ, weil sich diese immer wieder gegen ihn erhoben hatten. Der Sith-Imperator war kein Freund der Sith und er betrog die Sith etwa, indem er die beiden gefallenen Jedi Revan und Malak zu dunklen Lords ernannte. Mit Revan und Malak hoffte Vitiate die Galaxis zu erobern. Doch gerade die Begegnung mit Revan trieb Vitiate wohl auch dazu an sich immer mehr für die Schaffung eines neuen Ordens zu interessieren - ein Projekt das er schließlich auf Zakuul verwirklichte. Vitiate stahl Rohstoffe und Ressourcen des Sith-Imperiums, um sich sein privates Imperium auf Zakuul zu schaffen und er hatte kein Interesse daran dieses für den Sieg der Sith über die Jedi zu nutzen. Vitiate hatte den Sith-Orden schon lange verraten, ehe er alles Leben auf Ziost auszulöschen versuchte. Ziost - den einstigen Sith der dunklen Lords unter Ajunta Pall, die Hauptwelt des Alten Reichs, wo selbst noch Marka Ragnos und Naga Sadow als dunkle Lords residierten. Vitiates Angriff auf Ziost war sein nicht nur symbolischer Bruch mit dem Sith-Orden.

Die Machtkämpfe innerhalb des Sith-Ordens hatten diesen zur Zeit von Vitiates Verrat immens geschwächt. Doch zu diesem Zeitpunkt als Vitiate auch formell seinen Anspruch zurückwies der dunkle Lord der Sith zu sein wurde diese Funktion wieder frei und sie fiel de facto Darth Marr zu. Vitiates Machtanspruch war zu keinem Zeitpunkt unumstritten. Der ins Exil geflohene Naga Sadow blieb eigentlich dunkler Lord der Sith bis er diesen Titel Freedon Nadd verlieh, der allerdings nie mehr als Onderon regierte. Doch auch Sadows Geist existierte weiter und beobachtete Vitiates Treiben mit Missgunst. Exar Kun und Ulic Qel-Droma waren es schließlich, welche mit dem Segen von Marka Ragnos Geist als die neuen dunklen Lords der Sith anerkannt wurden. Angesichts des Umstandes, dass Vitiate Doppelagenten in die Ränge des Jedi-Ordens geschleust hatte, welche dafür sorgen sollten, dass bestimmte Artefakte und Machtgeister neutralisiert blieben, ist es fraglich, ob vielleicht einige von Vitiate manipulierte Jedi-Meister ihre Hände im Spiel hatten, als Freedon Nadd und Exar Kun in die Schranken gewiesen wurden. Gegenüber dem sehr geschichtsaffinen Jedi-Botschafter behauptet Vitiate/Valkorion ja auch, dass dieser nie hinter die geheimen Manipulationen kommen würde, welche über die Jahrhunderte stattgefunden haben. War die Entsendung Arca Jeths und seine Schüler nach Onderon etwa kein Zufall, sondern eine von langer Hand geplante Mission, um einen möglichen Rivalen (Freedon Nadds Geist) auszuschalten? Fürchtete Vitiate die Entdeckungen, welche Freedon Nadd bei seinen Expeditionen in alte Sith-Tempel gemacht haben könnte? Aber vor allem, was empfand Vitiate als Marka Ragnos Geist Exar Kun zum legitimen dunklen Lord der Sith erklärte? Der letzte universell anerkannte dunkle Lord der Sith, der Mann der Vitiate lediglich den Titel eines Sith-Lords zugestanden hatte, erhob Exar Kun zu seinem Erben.

Aus Sicht der alten Sith, aber vor allem der letzten beiden dunklen Lords der Sith (Marka Ragnos und Naga Sadow) war Vitiate kein legitimer dunkler Lord - der Titel des Sith-Imperators sei demnach lediglich der Titel eines Kaisers des Sith-Imperiums, nicht jedoch der des legitimen Anführers des Sith-Ordens und der Erben jener dunklen Jedi die einst gegen den Jedi-Orden rebelliert und dafür mit ihrer Verbannung bezahlt hatten. Der dunkle Lord der Sith muss demnach kein Anführer der politischen Entität des Sith-Imperiums sein, sondern nur der anerkannte mächtigste Lord der Sith - dass Darth Marr also auf den Thron verzichtete und dennoch die Sith anführte ist daher kein Widerspruch für einen dunklen Lord der Sith. Und doch wurde Marr von Vitiate ermordet, eine Tat die den einstigen Sith-Imperator neuerlich als Feind des Sith-Ordens entlarvte.

Marrs Tod machte diesen zu einem Märtyrer, der nun als Machtgeist aber weit gefährlicher ist als zu Lebzeiten. Marr ist wie Marka Ragnos nun eine Gestalt welche die dunkle Seite und den Sith-Orden repräsentiert. Darth Acina oder Darth Vowrawn sind nur politische Führungsfiguren, nicht jedoch quasi-religiöse Kriegshelden wie Darth Marr oder Exar Kun. Dass Sith-Krieger an der Sith-Akademie auf Korriban etwa zu hören bekommen, dass einer der Aufseher sie als Reinkarnation Exar Kuns bezeichnet hat, wirft auch ein schiefes Licht auf die Loyalität der Sith zum Sith-Imperator. Der dunkle Lord der Sith braucht die imperiale Armee nicht um Erfolg zu haben, er kann sich seine eigene Armee verschaffen. Er braucht auch nicht die Gefolgschaft des "Sith-Ordens", denn er kann die wahren Sith um sich versammeln. Darth Bane erkannte diese Umstände als er Lord Kaans Bruderschaft der Dunkelheit zu verachten begann - Kaans "Sith-Imperium" war ein Reich der dunklen Seite, aber es war nicht mehr wirklich ein Reich der Sith. Kaan selbst war wenig mehr als ein dunkler Jedi, der sich als Sith bezeichnete und einige Machtfähigkeiten der dunklen Seite zu beherrschen gelernt hatte.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Der uninteressante Scourge
Wie jüngst berichtet steht die Rückkehr von Lord Scourge kurz bevor bzw. sie wird aufgrund von nicht näher erläuterten Verzögerungen in einigen Monaten stattfinden: https://torcommunity.com/database/conversation/d7A3p4F/cnvalliancecampscourge_kirascene_2_scourge/

Was das Datamining allerdings bereits verriet ist der Zustand in welchem sich Scourge seit 5.0 befindet. Er ist nicht mehr "unsterblich", wobei die Form von Scourges Unsterblichkeit ohnehin etwas rätselhaft war. Die offensichtlichste Form von Scourges Unsterblichkeit war dessen ewige Jugend (Scourge blieb physisch wohl in der Topform seiner Zwanziger, als er von Vitiate zu seinem Unsterblichen Zorn transformiert wurde) und damit verbunden die Voraussicht nie an natürlichen Folgen sterben zu müssen. Damit verbunden war wohl auch eine Form von beschleunigter Heilung, aber unverwundbar war Scourge deshalb nicht. Ebensowenig wie sein Meister. Vitiates Unsterblichkeit war anders, denn er konnte Wirtskörper wechseln und es ist bisher nicht ganz klar, ob er diese Körper auch altern ließ, denn Valkorion schien seit der Geburt seiner Kinder deutlich gealtert zu sein. Wann immer einer von Valkorions Körpern ermordet wurde konnte sich der Sith-Imperator in neuer Gestalt offenbaren und Rache üben.

Die alten Sith hatten viel mit Unsterblichkeit experimentiert und allgemein bekannt wurden zwei Methoden diese zu verwirklichen: Essenztransfer (die Übertragung des Geistes in einen neuen Körper) und die Manifestation des Geistes durch Gegenstände oder heilige Orten. Scourges Unsterblichkeit basierte hingegen auf einer dritten Methode, einem Ziel das auch Darth Zash erreichen wollte, wobei sie allerdings nur auf bekannte Methoden gestoßen ist. Ewige Jugend kann durch Sith-Alchemie erreicht werden und Vitiate wusste scheinbar genau welche Rituale dafür nötig waren. Wie aus dem Revan-Roman bekannt unterzog sich Scourge einem Ritual/einer Behandlung durch Vitiate, bei der seine Lebenskraft wohl irgendwie an den Sith-Imperator gebunden wurde. Auf jeden Fall löschte Vitiate alle Emotionen aus Scourges Existenz und stattdessen fühlte Scourge, der körperlich unversehrt schien, ständigen Schmerz und eine immense innere Leere. Auf diese Weise wurde Scourge wohl zu einer Kreatur wie Darth Vader oder Darth Sion, zusammengehalten von Schmerz, dem einzigen Gefühl das er noch empfinden konnte.

Mit Vitiate/Valkorions Tod wurde Scourge befreit und er hat scheinbar wieder zu altern begonnen. Scourge ist nicht länger "unsterblich" und er kann wieder Gefühle empfinden, bis hin zu Liebe. Doch das macht Scourge in meinen Augen nun auch weniger interessant. Natürlich können reinblütige Sith immer noch deutlich älter werden als der durchschnittliche Mensch und auch physisch wird Scourge seine körperliche Topform länger aufrecht erhalten können als die meisten Menschen, doch auch das ist nicht garantiert. Scourge wurde zu einer Zeit geboren als reinblütige Sith bereits seit 1000 Jahren eng mit Menschen verbunden waren, seine Erbmasse dürfte also im Vergleich mit den alten Sith keine Garantie für 300-400 Jahre Lebensdauer gewesen sein. Und Scourges Exil vom Sith-Imperium bedeutet womöglich auch, dass er nicht über die Sith-Alchemie verfügt sein Leben künstlich zu verlängern, indem er den physischen Zerfall aufhält. Was bleibt ist ein vor 300 Jahren geborener Sith-Krieger, der Revan gekannt hat und sich nun vielleicht der hellen Seite zuwenden wird. Wohin sich Scourge entwickeln könnte ist zweifellos interessant, aber scheint sich definitiv vom Weg der Sith abgewandt zu haben. Das Trauma 300 Jahre lang gelebt und alle Emotionen verloren zu haben treibt Scourge regelrecht dazu sich seinen Emotionen zuzuwenden und vielleicht auch, die Gefahr zu suchen. Scourges Ur-Zustand deutete ja auch darauf hin, dass der junge Sith-Lord ein ziemlicher Adrenalinjunkie war, der die Emotionen anderer nutzen konnte, um sich selbst zu stärken - was ein Hinweis auf seine Kenntnisse der Lichtschwertform VII hindeuten könnte, denn genau diese nutzt die eigene Dunkelheit und die Dunkelheit anderer als Waffe.

Scourge ist für einen Sith als Gefährte nicht länger interessant, auch weil sein Skill-Level durch Vitiates Tod gesunken sein dürfte. Scourge ist nun nur noch jener Sith-Lord (und nicht einmal ein Darth), den wir aus dem Revan-Roman kennen. Als Zorn des Imperators wurde Scourge scheinbar auch von einigen Geheimnissen des Sith-Ordens fern gehalten und er hatte sich am Hof des Imperators aufzuhalten. Scourge war ein loyaler Soldat und keiner der umtriebigen dunklen Lords die Artefakte horteten und Aufstände planten. Genau das ist auch ein Thema, mit dem Scourge abgeschlossen hat. Einst war er einer dieser Sith die den Imperator stürzen und ihre eigenen Ambitionen verwirklichen wollten, bis er ähnlich wie Lord Hargrev auf Oricon damit konfrontiert wurde wohin dieser wahnsinnige Machthunger führen kann.

Nimmt man Scourge seine Unsterblichkeit und jene Macht die ihm Vitiate vielleicht verliehen hat, was bleibt dann? Ein Sith-Krieger dessen Laufbahn ihn immer wieder dazu geführt hat sich Jedi anzuschließen und mehr als die dunkle Seite zu erforschen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren