Montag, 31. Dezember 2018
Nach Ossus: Kann die Allianz ein Mitglied der Republik werden?

Italienische Verhältnisse

Iokath und Ossus haben einige Probleme mit dem Verlauf der Story geschaffen, die sich nur schwer wieder ausbügeln lassen. Zum einen kann der primäre Fraktionsanführer von Iokath tot sein, zum anderen kann man trotzdem übergelaufen sein. Auf Iokath sah es noch einfacher aus:

Republik = Kaiserin Acina stirbt
Imperium = Jace Malcom stirbt

Aber nun?

Republik = Kaiserin Acina stirbt, man bleibt loyal
Republik = Jace Malcom stirbt, man verrät das Imperium
Imperium = Jace Malcom stirbt, man bleibt loyal
Imperium = Kaiserin Acina stirt, man verrät die Republik

Und Ossus macht es noch eine Spur komplexer als es zunächst aussieht, denn man kämpft auf Ossus ja notgedrungen für seine ursprüngliche Fraktion:

Republik = Kaiserin Acina stirbt, man bleibt loyal
Republik = Jace Malcom stirbt, man verrät das Imperium als Republikaner
Republik = Jace Malcom stirbt, man verrät das Imperium als Imperialer
Imperium = Jace Malcom stirbt, man bleibt loyal
Imperium = Kaiserin Acina stirt, man verrät die Republik als Imperialer
Imperium = Kaiserin Acina stirt, man verrät die Republik als Republikaner

Primär gibt es nun vier Handlungsstränge:

Imperialer Loyalist
Imperialer Verräter
Republikanischer Loyalist
Republikanischer Verräter

Und die Iokath-Entscheidung muss nicht in jedem Handlungsstrang erwähnt werden wie Ossus auf republikanischer Seite ja demonstriert hat. Auf Ossus spielte es etwa gar keine Rolle, dass man sich auf Iokath gegen Jace Malcom gewandt haben könnte. Im Gegensatz dazu erwähnt auf imperialer Seite Major Anri zumindest, dass sie hofft der Allianzkommandant würde nun auf der Seite des Imperiums stehen, sollte man auf Iokath Acinas Tod herbeigeführt haben.

Schwierigkeiten beim Beitrittsprozess?

Wenn man die Lore des Star Wars Kanons und der Legends betrachtet wird man feststellen, dass die Galaktische Republik nicht unbedingt sehr wählerisch bei der Auswahl ihrer Mitgliedswelten war. Es kam eher selten vor, dass Aufnahmeanträge abgewiesen wurden und es fanden auch viele Welten zu einem Sitz im Senat, welche kaum die Mindeststandards eines Staatenbunds wie der Europäischen Union erfüllt hätten. Der Jedi-Orden war nicht umsonst Jahrtausende lang beschäftigt interplanetare Konflikte zwischen MITGLIEDSWELTEN der Republik zu schlichten. Tatsächlich nahm die Republik auch Welten wie Onderon auf, als dieser Planet noch von der Verbannung unliebsamer Individuen geprägt war und einen verborgenen Bürgerkrieg gegen diese Verbannten und ihre Nachfahren führte. Selbst Naboo verwehrte ja lange Zeit der einheimischen Gungan-Bevölkerung die Teilnahme am politischen Geschehen, womit nur der halbe Planet im Senat vertreten gewesen ist. Naboo konnte sich das zu Senator Palpatines Zeiten jedoch leisten, da man durch den Export von Plasma durchaus bedeutende Summen verdiente. Einwände, dass der Lebensraum der Gungans gefährdet würde, dass die Landschaft zerstört wird oder die Zusammenarbeit mit der Handelsföderation und anderen Gruppierungen die Korruption fördern würden kamen erst gar nicht auf die Tagesordnung, da die Ausbeutung Naboos natürlicher Ressourcen im Interesse der Republik lag.

Im neuen Kanon gab es bereits einen aussagekräftigen Comic mit Obi-Wan Kenobi, in welchem dieser Eckpfeiler der Republik zur Sprache kam: die Staatsräson überwiegt alles andere. Die Republik interessiert sich nur für Welten die sie auf doppeldeutigste Weise "bereichern" können. Und es hilft natürlich, wenn solche Welten die Patronage einflussreicher Senatoren oder Cliquen genießen.

Was hätte die Allianz vorzuweisen? Nun, sie erspart der Republik einiges an Ressourcen, da sie bereits eine voll ausgebildete und ausgerüstete Armee mitbringt. Zudem wurden bereits republikanische Interessen verteidigt und womöglich wurde auch der einflussreiche Senator Cordan von Balmorra gerettet. Eine Mitgliedswelt die keinen militärischen Schutz benötigt und im Gegenteil, sogar noch ihre militärischen Kapazitäten zur Verfügung stellen würde um republikanische Interessen zu verteidigen - besser könnte es ja kaum laufen, selbst wenn das Oberkommando zurecht darauf verweisen könnte, dass die Allianz sich nicht unbedingt den republikanischen Admirälen und Generälen fügen würde. Dem Senat wären diese Detailfragen aber egal und der republikanische Generalstab müsste seinen eigenen Weg finden mit diesen neuen Verbündeten umzugehen, die ihre Truppen wohl kaum der Republik unterstellen werden. Womöglich muss die Allianz das auch nicht, da gemäß der republikanischen Verfassung der Erhalt substantieller planetarer Streitkräfte erlaubt ist. Republikanische Welten dürfen sich selbst verteidigen und unterliegen keinen Restriktionen was die Anschaffung von Militärmaterial betrifft, sofern sie es sich eben leisten können. In Friedenszeiten, wenn die gesamtrepublikanische Flotte und Armee abgerüstet sind, sind diese lokalen Streitkräfte oft jene die um Hilfe gebeten werden, wenn größere Krisen oder Konflikte ausbrechen. Zu Zeiten des Großen Hyperraumkrieges verteidigte etwa Kaiserin Tetas Armee erfolgreich das Koros System gegen die Invasion der Sith, während die republikanische Flotte kaum dazu in der Lage gewesen wäre die gesamte Republik zu schützen. In Krisenzeiten sind solche lokale "Milizen" von erheblicher Bedeutung für den Schutz der Republik. Ein Produkt einer solchen Aufrüstung lokaler Sicherheitskräfte ist auch die Droidenarmee der Handelsföderation oder die Streitmacht Eriadus, in welcher sich der spätere Großmoff Tarkin seine ersten Sporen verdiente.

Selbst die Rift Alliance aka die Splitterallianz wurde ja von der Republik umworben, weil sie dem Senat militärisches und wirtschaftliches Potential entzogen hätte. Dennoch unterstellte sich auch diese Allianz nie vollständig dem republikanischen Oberkommando. Welten wie Balmorra behielten daher auch ihre planetaren Streitkräfte, zumal man ja im letzten Krieg schon erlebt hatte wie die Republik gezwungen gewesen war treue Mitglieder zu opfern. Alderaan mag unter König Bouris Ulgo einen ganz anderen Weg gegangen sein, aber Ulgos Erfolg zwei von Großmächten unterstützte Machtblöcke auf Abstand zu halten demonstriert wie mächtig eine von Veteranen geführte Miliztruppe sein kann. Allerdings musste Ulgo auch anerkennen, dass ein unabhängiges Alderaan auf dem Parkett der galaktischen Politik keine Rolle mehr spielen würde. Der Allianz von Odessen steht das nicht im Sinn.

Ein Sitz im Senat, ein Platz im Oberkommando und Anspruch auf Fördergelder

Angesichts des Umstands, dass die Truppenkontingente der Allianz helfen würden der Republik zumindest einen Gleichstand, wenn nicht sogar einen Vorsprung gegenüber dem Sith-Imperium zu verschaffen wäre die machtpolitische Bedeutung der Allianz enorm. Nur wenn man seinen Platz in der Republik einfordern müsste stünde es etwas schlechter um die Allianz, da sich auf Odessen keine Karrierepolitiker finden lassen. Man kann also nur hoffen, dass die Republik in einer Form von vorauseilendem Gehorsam den roten Teppich für die Allianz ausrollen würde, denn immerhin bringt man ja auch wertvolle Experten mit (zurück).

Da wäre ja schon einmal der Kriegsheld Admiral Aygo, dessen Erfolg bei der Verteidigung Kuats dazu führte, dass es dem Sith-Imperium trotz allem nie gelang sich die größte Schiffswerft der Galaxis einzuverleiben. Aygo diente im republikanischen Oberkommando und entwickelte Strategien für die Bekämpfung der Ewigen Flotte, ehe er aufgrund eines Zerwürfnisses mit Kanzlerin Saresh den Dienst quittierte. Aygo verlangte einen Waffenstillstand mit dem Sith-Imperium, um sich gegen Arcanns Ewiges Imperium wehren zu können. Hätte Aygo die Republik zu retten vermocht? Wohl kaum, aber es wäre ihm wohl gelungen deutlich mehr Schiffe und Soldaten zu retten, als es ihm angesichts eines Zwei-Fronten-Kriegs gegen Arcann und die Sith möglich war. Auf jeden Fall wäre Aygo ein politisches Opfer Sareshs und somit auch wertvoll was seinen Propagandawert betrifft. Aygo steht für all jene republikanischen Soldaten, die zur Allianz übergelaufen sind, weil sie Sareshs Regime ablehnten. Aygo könnte unter Kanzlerin Rans wohl sogar darauf spekulieren seinen alten Rang als Flottenadmiral und einen Sitz im Oberkommando zu erhalten, wenn er nicht sogar im Rennen für die Nachbesetzung des Supreme Commanders ist. Aygo als Supreme Commander würde ein klares Signal senden, dass die Republik ihre Deserteure wieder aufnehmen würde und dass die Saresh-Jahre vorbei sind. Selbst wenn die Allianz zerfallen sollte und Aygo zur Republik zurückkehrt, so sehe ich in ihm den möglichen neuen Supreme Commander.

Von beträchtlicher Bedeutung ist auch Hylo Visz Unterstützung der Allianz, da sie ja auch bereits eine gefeierte republikanische Kriegsheldin ist. Hylo handelte seinerzeit nicht uneigennützig und sie gibt auch gegenüber Imperialen immer wieder zu Protokoll, dass man ihr ihre Vergangenheit mit der Republik nicht zum Vorwurf machen sollte. Dennoch würde Hylo Visz Unterstützung der Allianz auch auf Seiten der Republik einen Propagandacoup darstellen, denn mit Aygo und Visz würden zwei republikanische Kriegshelden für die Allianz werben.

Bliebe halt die Frage, wer die Allianz im Senat vertreten würde, wenn man doch keine Karrierepolitiker zur Hand hat? Gault Rennow vielleicht, denn mit dem wissen die Autoren ja seit seiner Rückkehr in KotFE irgendwie nichts mehr anzufangen. Gault wäre allerdings auch der bestechlichste, unehrlichste und denkbar schlechteste Kandidat für einen Sitz im Senat, sodass der Imageschaden vorhersehbar wäre.

Schwierig zu beantworten ist auch die Frage, ob die Republik der Allianz finanzielle Zuschüsse genehmigen würde. Bei der Wiedereingliederung der Splitterallianz gab es ja vergleichbare Zusagen, aber die Welten der Splitterallianz besaßen auch Industriezentren und des weiteren. Die Allianz hingegen besteht fast ausschließlich aus einigen verstreuten Welten, wie dem Militärstützpunkt auf Odessen und fragwürdigen Außenposten wie auf Tatooine, Hoth, Denova und Makeb. Ist Denova nach dem dortigen Aufstand (einer der Uprisings) nun ein Mitglied der Allianz oder nicht? Wenn ja, dann hätte die Allianz ja tatsächlich einen vergleichbaren Stellenwert mit Naboo, das seine Plasmavorkommen zu politischem Kapital machen konnte. Die Allianz hätte nun eine Armee, eine Flotte und Baradium! Wenn man schon mit einem Thermaldetonator gut verhandeln kann, dann wäre man als Besitzer der Baradium-Minen von Denova in einer noch besseren Verhandlungsposition (Fun Fact: Baradium ist der Sprengstoff der für Thermaldetonatoren verwendet wird). Mit dem exklusiven Zugriff auf die Baradium-Minen von Denova wäre die Allianz eine bedeutende Wirtschaftsmacht, die den Markt für Thermaldetonatoren in ihre Gewalt bringen könnte. Der Gegner wird wohl alternative Sprengstoffe verwenden müssen, doch der klassische Thermaldetonator mit Baradium als Sprengstoff wäre weiterhin das Produkt, das ein Vermögen in die Kriegskasse der Allianz spülen wird. Eine Mitgliedschaft bei der Galaktischen Republik würde jedoch auch den Verkauf des Baradiums regulieren, sodass die Verdienstmöglichkeiten der Allianz dann deutlich beschnitten werden. Verkäufe an die Gegenseite wären dann Hochverrat und der lukrative Handel mit der Unterwelt müsste über den Schwarzmarkt erfolgen, wobei der Senat und republikanische Behörden nicht zu genau hinsehen dürften. Die offizielle Unterstützung durch die Republik könnte jedoch auch Handelsrouten öffnen und Zölle entfallen lassen, sodass die Allianz mögliche Verluste mehr als ausgleichen kann. Umgekehrt sehe ich hier auch einiges an Entwicklungspotential für Allianzkommandanten die zum Sith-Imperium wechseln, da mit Darth Vowrawn ein sehr cleverer Strippenzieher existiert, der wohl schon während der ursprünglichen Invasion von Denova scharf auf die Ausbeutung der dortigen Baradium-Vorkommen war.

Waffenhändler, Söldnerführer, Bergbaubaron?

Schon auf Darvannis wurde deutlich, dass die Allianz als Bezwinger des Ewigen Imperiums wohl dafür verantwortlich wurde die alten Waffenbestände und Depots Arcanns zu übernehmen. Mit der Niederlage Zakuuls dürfte die Allianz vom Bunker bis zur Sternenfestung alles geerbt haben was Zakuul in der bekannten Galaxis so errichten ließ und nicht in allen Fällen wurden diese Einrichtungen der örtlichen Regierung übergeben. In Fällen wie auf Tatooine behielt die Allianz etwa den errichteten Außenposten bei, zumal es auf Tatooine ja auch keine planetare Regierung gab die ihr diesen Anspruch streitig machen konnte. Somit wurde die Allianz nach Kriegsende plötzlich zum Besitzer des größten Waffenlagers der Galaxis und auf Iokath setzte sich dieser Trend ja damit fort, dass Republik und Sith-Imperium auch etwas von diesem Kuchen ab haben wollten. Je nachdem wie man sich auf Iokath entschieden hat (und ob man dabei blieb) dürfte man Waffen an eine der beiden Großmächte verkauft haben, während man sich zudem später als Söldnerführer von den Großmächten einspannen ließ. In Verbindung mit den Baradium-Minen auf Denova (und womöglich auch der Altmetallverwertung auf Hoth, sowie einem Anteil an Makeb) wäre die Allianz immer noch eine sehr gewichtige Mittelmacht, die zwar über ein winziges Territorium, aber eine enorme wirtschaftliche und militärische Schlagkraft verfügt. In einer Galaxis die zur Abrüstung gezwungen war und nun kaum über die Mittel zur Aufrüstung verfügt ist die Allianz in der günstigen Lage enorme Waffenbestände anbieten zu können. Man kann der Großmacht seiner Wahl helfen möglichst schnell und kostengünstig wieder aufzurüsten, während man sich mit dem Einsatz von Söldnern/Militärberatern noch einiges dazu verdienen kann. Man könnte wohl den Vergleich zu europäischen Söldnerführern des Mittelalters/der Renaissance ziehen, welche ebenfalls das volle Paket (Waffenmanufakturen + kampfbereite Söldnereinheiten) anbieten konnten und dafür von Kaisern und Fürsten sogar mit Titeln, Privilegien und sogar dem Kommando als General belohnt wurden. In-universe haben nur wenige Charaktere jemals eine solche Rolle eingenommen. Einer davon war Lando Calrissian, der während des Kriegs mit den Yuuzhan Vong als erfolgreicher Industrieller und Bergbaubaron die Galaktische Allianz versorgte. Gegen Ende des Krieges stieg Lando massiv in die Waffenproduktion ein und entwickelte seine eigene populäre Linie an Kampfdroiden. Lando verlangte dafür jedoch keinen Generalsrang oder eine offizielle politische Stellung. Anders verhielt es sich mit Baron Ragez D'Asta aus den Crimson Empire Comics, denn dieser Magnat besaß nicht nur die größte private Flotte der Galaxis, sondern verdiente sich durch sein Engagement für das Galaktische Imperium sogar einen Sitz in der Regierung des Rest-Imperiums. Nachdem Game of Thrones ja schon ein größeres Publikum daran gewöhnt hat, dass einflussreiche Familien in Monarchien auch Regierungsämter mit ihren Statthaltern bestücken können (nicht unähnlich zur eher unpopulären realen Welt) könnte es ja auch in SWTOR dazu kommen, dass man sich mit seinem politischen Kapital in die Regierung der Großmacht seiner Wahl einkauft. Zumindest sollte ein Sitz im Kleinen Rat drin sein, selbst wenn man nur Beisitzer ohne Stimmrecht sein wird (quasi die Anakin Skywalker-Variante für eine Ratsmitgliedschaft).

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Samstag, 15. Dezember 2018
Jedi under Siege: Die Wiederauferstehung des Jedi-Ordens

Sareshs Vermächtnis

Bevor man sich dem spannenden Schicksal des Jedi-Ordens widmen kann muss man sich wohl damit beschäftigen, wie es um die Republik steht. Saresh hat es scheinbar wirklich geschafft die Republik um ihren Vorsprung zu bringen, sodass das Sith-Imperium nun wieder einen materiellen Vorteil genießt. Die Sith kommandieren mehr Truppen, mehr Schiffe und sie sind politisch stärker geeint aus dem Krieg mit Zakuul hervorgegangen, selbst wenn Kaiserin Acina nun tot sein sollte. Währenddessen leidet die Republik nun an den Spätfolgen von Sareshs Zwei-Fronten-Krieg, nachdem sie bis zur Belagerung Coruscants nicht davon ablassen wollte, trotz Arcanns Vorrücken weiterhin Sith-Welten anzugreifen. An der Verzweiflung Jace Malcoms auf Iokath war also etwas dran, die Republik steht vor einem Trümmerhaufen und das Imperium besitzt die Oberhand.

Im Senat haben es nun allerdings die Moderaten an die Macht geschafft, nachdem Sareshs Wunschnachfolger Madon demontiert werden konnte. Interessanterweise geschieht das sogar, wenn man sich auf Iokath auf die Seite Jace Malcoms geschlagen hat. Unter allen Umständen ist nun Galena Rans die neue Kanzlerin und sie wird es wohl sogar bleiben. Geklärt ist nun auch wer Rans wirklich ist - die Gattin des ehemaligen Supreme Commanders, der wohl immer noch als Berater zur Seite steht. Aber Galena Rans scheint auch eine Veteranin des republikanischen Militärs zu sein. Vorausgesetzt beide sind in einem ähnlichen Alter, dann dürften beide Rans noch während des Großen Galaktischen Krieges gedient haben. Danach wurde Herr Rans Supreme Commander und Galena entschied sich für eine Karriere im Senat. Sind die Rans vielleicht so etwas wie die Clintons der Alten Republik? Galena Rans militärische Erfahrungen rücken sie jedoch auch in die Nähe eines John McCain, wobei Supreme Commander Rans Folterung durch die Sith auf Ilum ja eher McCains Lebenslauf entsprechen würde.

Was heißt es aber überhaupt moderat zu sein? Wahrscheinlich ist Galena Rans irgendwo zwischen Saresh und Janarus angesiedelt. Womöglich hat Rans Saresh sogar eine Zeit lang mit ihrer Fraktion der politischen Mitte unterstützt, nachdem Janarus und seine Tauben in Ungnade gefallen waren. Bis Saresh wohl nach einer Diktatur strebte.

Ich würde mir von einer Republik in der Jace Malcom noch in seinem Amt belassen wird an sich ja noch nicht allzu viel erwarten, wäre da nicht General Daeruun. General Daeruun ist meiner Meinung nach sehr wahrscheinlich ein aus Alexander Freeds Roman Battlefront: Twilight Company entlehnter Charakter (ein geistiger Verwandter von Captain Howl). Ein offensichtlicher Jedi-Freund mit hoher Kulturaffinität und einem Hang zum Poetischen - die Republik mag materiell im Nachteil sein, aber zumindest ihre Ideale scheinen wieder durch.

Ossus, Tython und Coruscant

Die wichtigste Enthüllung zu 5.10 kam schon in Form eines Postings auf swtor.com und so muss das Game Update diesen Fakt nicht auch noch breit treten. Die Jedi existieren noch, aber im Moment ist der Orden in drei Fraktionen zersplittert. Für die Republik ist das Problem, dass sie keinen direkten Ansprechpartner mehr besitzt, da Satele Shan sich irgendwie dagegen sträubt als Jedi-Großmeisterin aufzutreten. Nach allem was Satele durchgemacht hat vertritt sie aber auch eindeutig nicht mehr die reine Jedi-Lehre und dass sie nun relativ heimlich eine neue Jedi-Akademie auf Coruscant eingerichtet hat wirft ein schiefes Licht auf die moralische Ausrichtung ihrer Jedi-Schüler. Auf Ossus finden sich jedoch mehr klassisch unterrichtete Jedi, die helfen könnten Sateles grauer Jedi-Philosophie entgegen zu wirken. Das Problem für Lana Beniko und auch die offiziellen Stellen der Republik scheint zu sein, dass sich der Jedi-Rat aufgelöst hat. Die Bedeutung des Jedi-Rats als offizielle Vertretungsinstanz des Ordens wird auch daran erkennbar, dass Gnost-Dural als Gründer der Jedi-Kolonie wegen seines Status als ehemaliges Mitglied des Jedi-Rats zugleich als Oberhaupt dieser Jedi-Fraktion gesehen wird. Gnost-Dural wollte eindeutig die reine Lehre bewahren und den Jedi helfen zu sich selbst zurückzufinden, während Satele in die genau entgegengesetzte Richtung ging. Es wird sehr interessant zu sehen wie sich der Jedi-Orden nun entwickeln wird.

Da auf Ossus bei der Ankunft des Allianzkommandanten die Evakuierung bereits in vollem Gange ist kann es sein, dass man hier noch nicht alle wichtigen Vertreter des Jedi-Ordens zu sehen bekommt. Gnost-Dural tritt als Vorsteher der Kolonie auf, aber es wird anhand einiger NPCs deutlich, dass er nicht der einzige Jedi-Meister auf Ossus war. Und Gnost-Dural lässt zu Beginn der Evakuierung auch noch erkennen, dass er Tau Idair unbedingt dazu bewegen will einen Padawan anzunehmen, wohl um sie auf eine Beförderung zur Jedi-Meisterin vorzubereiten. Da Gnost-Dural Ossus zumindest auf imperialer Seite nicht überleben muss ist vorerst unklar, ob er in der Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen wird. Anders ist es jedoch bei Tau Idair.

Tau Idair wird auf Ossus als erfahrene Veteranin und potentielle Jedi-Kampfmeisterin eingeführt. Man kann bereits erkennen, welche Rolle ihr in der Zukunft wohl zukommen wird. Tau Idair ist eine Jedi-Generalin in spe und sie dürfte Mace Windu ähnlich werden können. Auf jeden Fall stößt Tau Idair wohl in das Vakuum vor, welches der Tod von Jaric Kaedan auf Ilum hinterlassen hat. Kaedan war der Jedi-Meister der die Schreckensmeister bezwungen hatte und er war zugleich das aggressivste Jedi-Rats-Mitglied. Während Malgus wiederauferstanden ist müssen sich die Jedi wohl mit einer Nachfolgerin für Kaedan zufrieden geben. Doch der Tau Idair-Hype hört hier noch nicht auf. Aufgrund ihrer kämpferischen Fähigkeiten könnte Tau sogar gedacht sein die Rolle des Jedi-Ritters (Held von Tython, Jedi-Kampfmeister) zu übernehmen, nachdem Malgus ja auch in die Rolle des Zorns des Imperiums versetzt wurde. Zwischen der grauen oder sogar dunklen Satele und Tau dürfte der Jedi-Orden künftig deutlich aggressiver auftreten, vor allem aus imperialer Sicht! Als Imperialer hat man Gnost-Dural entweder inhaftiert oder ermordet, beides würde Tau Idair auf den Kriegspfad befördern und Satele Shan hätte nach ihren Jahren an der Seite von Darth Marr wohl kein Problem damit sie ihren Gefühlen folgen zu lassen. Tau wählt ja auf republikanischer Seite ganz bewusst die Rückkehr in den Militärdienst und damit den Weg an die Front. Ohne einen aktiven Jedi-Rat (wie zu Zeiten Revans) gibt es auch keine Instanz, welche Tau und anderen Jedi-Rittern Vorschriften machen könnte.

Wer sind die wahren Jedi? Die Tempelwächter auf Tython oder die Flüchtlinge von Ossus? Letztere würden mit Gnost-Durals Überleben zumindest eine identifizierbare Führungsfigur besitzen, welche den Orden wieder vereinen kann. Ohne Gnost-Dural bliebe den Jedi nur Satele Shan... die mitunter für die Beinahe-Auslöschung des Ordens verantwortlich war und nun einige Jahre die dunkle Seite studiert hat. So hoffnungsvoll mich Ossus auch stimmt, die ganze Affäre hat doch eine erschreckend düstere Atmosphäre und ich kann nur hoffen, dass die republikanische Storyline auf Gnost-Dural setzen wird.

Gnost-Dural als Großmeister des wiederaufgebauten Jedi-Ordens, mit Tau Idair und Satele Shan als Jedi-Ratsmitgliedern wäre mir die liebste Konstellation. Auch wenn sich Ossus um den Jedi-Orden zu drehen scheint, so sind es doch die Jedi über die man am wenigsten erfährt. Während wir über die Sith Informationen erhalten, die uns fast wunschlos zurücklassen können, erfahren wir hinsichtlich der nahen Zukunft des Jedi-Ordens nur Informationen die sich für Spekulationen nutzen lassen.

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Jedi under Siege: Imperiale Glanzstunden
Hoffentlich darf man nun schon ungestraft über Game Update 5.10 sprechen, zumal der ganz große Spoiler ja schon relativ schnell raus war und durch eine Deko zum 7jährigen Jubiläum von SWTOR noch breitgetreten wurde.

Allzu viel habe ich in den letzten Monaten ja ohnehin kaum berichtet und das was übrig blieb dürfte durchaus in die Spoilerkategorie gefallen sein, aber jetzt wo Ossus wirklich vor uns liegt muss ich sagen: So in natura schlägt sich die Storyline noch besser. Hat sie mich vom Stuhl gehauen? Eher nicht, dafür wusste ich schon zuviel. Möchte ich den advocatus diaboli spielen würde ich sogar behaupten, das ganze Geplänkel sei doch nur eine Neuauflage der Revaniter-Storyline vor Shadow of Revan. Nur ist es diesmal Malgus und nicht Revan der als Zugpferd herhalten muss. Meine Meinung zu Ossus? Es gibt Phasen im Leben, da ist man nicht unbedingt in Stimmung und sucht auch gar nicht erst nach den Meinungen anderer, folglich muss ich zugeben, dass ich Ossus tatsächlich eher gedämpft erlebt habe. Trotzdem, gerade mit etwas Abstand kann man ja hoffen einen Release etwas objektiver erleben zu können.

Was mich an Ossus natürlich schon seit den ersten Leaks begeistert hat ist das World Building, vor allem auf imperialer Seite. Endlich bekommt man Antworten auf Fragen, die man sich seit 4.0 gestellt hat und ich schreibe immer gerne von 4.0, weil ich schon gar nicht mehr weiß vor wie vielen Jahren KotFE erschienen ist. War es wirklich 2015? Das fühlt sich ja schon wie eine Ewigkeit an und das heißt dann ja auch, dass SWTOR fast die Hälfte seiner bisherigen Lebenszeit damit verbracht hat das 4.0 Debakel abzuschütteln.

Lang lebe Darth Krovos!

"Aber die spielt doch gar keine Rolle auf Ossus!" Stimmt, aber sie wird sogar von Major Anri als populärstes Mitglied des Dunklen Rats namentlich erwähnt. Darth Krovos ist laut dem Kodex-Eintrag zum neuen Dunklen Rat die Nachfolgerin von Darth Marr, Darth Decimus und Darth Vengean/Baras/Arho/Arkous - was sie zur mächtigsten Sith im Dunklen Rat machen sollte, immerhin kontrolliert sie nun buchstäblich das gesamte Kriegsministerium. Und wir kennen Krovos ja schon aus dem Kuat-Flashpoint, wo sie sich noch dezent im Hintergrund hielt und Admiral Ranken ihre Arbeit machen ließ. Dass man Krovos das gesamte Kriegsministerium anvertraute ist wirklich überraschend, denn eine solche Machtkonzentration könnte jederzeit zu einem Militärputsch gegen den amtierenden Kaiser des Sith-Imperiums führen. Doch sollte Acina auf Iokath das Zeitliche gesegnet haben, so folgt ihr Darth Vowrawn nach und nicht die mächtige Krovos. Man kann Krovos wohl als eine Idealistin betrachten, die tatsächlich das Allgemeinwohl höher bewertet als ihre persönlichen Aufstiegschancen. Mag sein, dass sie manche als Pragmatikerin bezeichnen, aber unter Sith patriotisch oder loyal zu sein ist imo ein ganz klarer Ausdruck von Idealismus.

Was Krovos interessant macht ist einmal ihre Machtstellung, die mit Darth Marrs vergleichbar ist, aber auch ihr spezieller Aufgabenbereich. Als oberste Feldherrin des Imperiums wird man ihr zwangsläufig über den Weg laufen und dann wird auch Kuat und Rankens Schicksal sicher eine Rolle spielen. Krovos wäre als NPC durchaus eine würdige Ansprechpartnerin, womit man sich wohl auch Gastauftritte Acinas oder Vowrawns künftig in einigen Fällen wohl sparen kann. Krovos ist aber auch eine sehr fähige Sith, die im Vorfeld der Schlacht um Kuat kein Problem hatte einen intriganten Sith-Lord buchstäblich an die Gurgel zu gehen, um die Mittel zu bekommen, die sie benötigte. Krovos ist eine reinblütige Sith, womit sie für auch für Konservative eine würdige Amtsinhaberin ist. Mit ihrer Bereitschaft den Militärs freie Hand zu lassen hat sie sich aber auch sicher die Loyalität und Unterstützung der Moffs verschafft. Man kann sich vorstellen, dass die imperialen Truppen nun wohl deutlich effektiver geführt werden können, da Sith-Interventionen stark reduziert sein sollten. Nach den Reformen Marrs ist Krovos nun außerdem in der Lage deren Erfolg zu genießen, weshalb das Sith-Imperium dank Marr (und Acina) seit Arcanns Invasion militärisch die stärkere Großmacht geworden ist. Acina organisierte einen heimlichen Wiederaufbau der imperialen Flotte und es gelang ihr die Verluste der vergangenen Jahre durch die Rekrutierung von Aliens auszugleichen, was allerdings durchaus auf Programme aus Marrs Ära zurückgehen könnte. Auf gewisse Weise ist Darth Krovos nun tatsächlich die Erbin Marrs (und Acinas). Von Interesse könnte aber auch die lose Verbindung zum neuen Zorn des Imperiums sein. Wir wissen nicht ob Krovos vielleicht von Darth Ikoral oder Malgus Mentor Lord Vindican abstammt, aber wir wissen durchaus, dass Krovos Vertraute Admiralin Zasha Ranken ein Protege von Großmoff Rycus Kilran war. Großmoff Kilran war ein bekannter Unterstützer von Darth Malgus, der allerdings bei der Abwehr eines republikanischen Angriffes auf das Mahlstrom-Gefängnis das Zeitliche segnete, weshalb er Malgus bei dessen Rebellion nicht mehr unterstützen konnte. Ranken führte den Angirff auf Kuat jedoch im Auftrag von Darth Marr aus, was zunächst seltsam anmuten mag, da Marr für die Verteidigung des Imperiums zuständig war. Ranken für ein solches Vorhaben abzukommandieren machte jedoch Sinn, da man mit dem Angriff auf die republikanische Schiffsproduktion das Gleichgewicht in der tobenden Materialschlacht zumindest etwas zu Gunsten des damals in die Defensive gedrängten Imperiums verschieben konnte. Schlussendlich könnte man auch schließen, dass Ranken derart viel Schaden angerichtet hat, dass sich die Imperialen nach Arcanns Invasion deutlich schneller von ihren Verlusten erholen konnten, während Kuat immer noch mit dem Wiederaufbau beschäftigt war. Admiral Ranken mag dafür bekannt geworden sein die Schlacht um Kuat geführt zu haben, aber es war Lord Krovos der wohl das nominelle Oberkommando gehörte. Wie das Schicksal des Imperialen Geheimdienstes demonstriert neigten der Dunkle Rat und selbst Darth Marr ja dazu, Sith an die Spitze von wichtigen Operationen oder Institutionen zu berufen. In der Politik des Sith-Ordens genoss also Lord Krovos die Früchte des Erfolgs ihrer Untergebenen Zasha Ranken. Und Marr berief Krovos wohl in diese Funktion, weil er wusste, dass Krovos Ranken nicht sabotieren würde. Womöglich kann man daher sogar spekulieren, ob Marr Krovos nicht vielleicht protegiert hat. "Pragmatikerinnnen" wie Lana Beniko oder Lord Krovos standen wohl auf Marrs Wunschliste für die Besetzung wichtiger Positionen und Lana wie Krovos wären bei anderen dunklen Lords wohl nur Außenseiterchancen zugekommen.

Malgus lebt...

Nach meiner Krovos-Schwärmerei sollte ich mich wohl der offensichtlichsten Enthüllung auf Ossus widmen - Malgus lebt. Und er hat dem Sith-Krieger seinen Job gestohlen! Malgus ist der neue Zorn des Imperiums und er wurde wahrscheinlich mit einer Loyalitätsprogrammierung (wie sie Imperiale Agenten kennen?) ausgestattet. Imo war Malgus nie der Sith-Gott den manche aus ihm gemacht haben, immerhin war er schon als Falscher Imperator über 60 und hatte an alten Kriegsverletzungen und degenerativen Auswirkungen des Gebrauchs der dunklen Seite zu leiden. Aber genau das wurde nun sogar etwas relativiert. Malgus wurde durch Kaiserin Acina zu einem Cyborg umgestaltet, wobei man sich sogar fragen kann, wie viele dieser "Veränderungen" medizinisch notwendig gewesen wären. Acina legte wohl jedenfalls großen Wert darauf Malgus Verstand zu retten, während sie seinen Willen irgendwie brechen oder zumindest neutralisieren konnte. Um ihn als Zorn verwenden zu können dürfte sie aber auch großen Wert darauf gelegt haben seinen Körper dahingehend zu verändern, dass Malgus es sogar mit den mächtigsten Sith aufnehmen kann. Der neue Malgus ist nun also wohl wirklich jener Cyborg-Tank, der alles einstecken kann, was Machtnutzer austeilen können. Aber Malgus hat scheinbar auch einen Arm verloren und selbst wenn er der bessere Vader sein sollte (dem Machtblitze nichts anhaben können), es ist wohl davon auszugehen, dass Malgus zumindest an einem Arm die Fähigkeit verloren hat selbst Machtblitze einzusetzen. Der wiederauferstandene Malgus ist zudem womöglich mit einer Art Kill Switch ausgestattet, um ihn im Ernstfall von der Ermordung des amtierenden Kaisers abzuhalten. In den Legends hieß es ja auch Darth Sidious hätte Malgus als Vorbild für Darth Vader betrachtet, wobei er jedoch einige Lehren aus Malgus späterer Karriere gezogen haben dürfte. Womit ich mir vorstellen könnte, dass Vader in den Legends nicht umsonst einen relativ schlechten Cyborg-Körper erhielt. Sidious könnte aus Acinas/Vowrawns Ermordung durch Malgus den Schluss gezogen haben, dass man seinen Vollstrecker am besten NICHT zu einem kaum bezwingbaren Terminator machen sollte.

Nachdem ich Malgus also für 7 Jahre für "schwach" gehalten habe ist es nun an mir ihn zum kaum bezwingbaren Proto-Vader zu erklären. In der Ära von The Old Republic hatte man aber auch einige taugliche Vorbilder, um Malgus zu einer perfekten Killermaschine umzugestalten. Zunächst gab es ja schon in der Vanilla Story etwa Darth Skotia, der nur durch einen Kill Switch zu Fall gebracht werden konnte. Dann experimentierten die Selkath und die Revaniter mit Rakata-Cyborgs, ehe Prinz Arcann zu einem halben Cyborg wurde und kurzerhand ein Mitglied des Dunklen Rats und eine unbekannte Zahl von Sith-Lords auf Korriban niedermetzelte. Und das war noch Vor-KotFE-Arcann. Wir wissen nicht soviel über den KotET-Arcann, der nach seinem Besuch des Schreins der Heilung durch die Galaxis zog, um sich allerlei kybernetische Verbesserungen zu verschaffen. Gerade Zakuul hatte ja auch einen Faible für Cyborgs, wenn man bedenkt, dass die Exarchen genau genommen eben solche waren. Arcann ließ seine Exarchen de facto upgraden, womit sie zu "Bossen" wurden. Diese Technologie sollte mittlerweile auch auf dem Schwarzmarkt zu finden sein, gerade jetzt da Zakuul wohl von der Exchange kontrolliert wird. Malgus wurde von Acina womöglich nicht grundlos zum Cyborg gemacht, wenn man bedenkt, dass er durchaus auch als Waffe gegen Arcann und Vaylin gedacht gewesen sein könnte. Acinas Bereitschaft auf Voss die Existenz einer wiederaufgebauten imperialen Flotte zu enthüllen und die wahre Stärke des Sith-Imperiums preiszugeben hätte auch sehr böse ausgehen können. Dass sie da bereits einen mächtigen Champion/Streiter in der Hinterhand hatte wird nun erst klar. Die Intervention auf Voss und der Angriff auf Iokath, beides scheint bereits auf Malgus Rolle als Acinas schattenhafter Berater hingewiesen zu haben.

Bliebe nur die Frage, wieso Malgus gegen Acina rebellieren sollte? Weil es der Sith-Kodex, seine persönliche Ehre und sein Gefühl der Kränkung so verlangen? Gleichzeitig haben Acina und Darth Marr jedoch fast alle von Malgus Reformen umgesetzt und Acina scheint sogar Malgus militärische Strategien umgesetzt zu haben.

Es ist auch eine interessante Randnotiz, dass gerade Acina mit der Rettung Malgus beschäftigt war, da sein "Tod" und Acinas Aufstieg in den Dunklen Rat durchaus einige Zeit auseinander lagen. Zudem wäre es vermutlich die Aufgabe der Sphäre für Bio-Technologie gewesen Malgus zu einem Cyborg umzuwandeln. Allerdings war diese Sphäre nach Corellia verwaist und angesichts der Reform Acinas (welche eine vereinte Sphäre für wissenschaftlichen Fortschritt schuf) wäre es auch denkbar, dass Acina ähnlich wie Malgus zwei Machtsphären auf sich vereinen konnte. Gab es dafür eigentlich auch ein doppeltes Stimmrecht im Dunklen Rat? Dann wäre ja schnell erklärt, wie Marr und Acina zu ihren außergewöhnlichen Machtpositionen kommen konnten. Marr hätte demnach zeitweise drei Stimmen besessen und Acina zumindest zwei. Sith-Alchemie spielte aber defintiv eine Rolle bei Malgus Wiederauferstehung und so wäre auch eine Beteiligung von Darth Malora an Malgus Wiederauferstehung nicht auszuschließen. Malora als Sith-Alchemistin/Bio-Technologin war wohl auch eine politisch sensible Wahl als Nachfolgerin für Acinas eigenes Ministerium, nach einem Mitglied der Sphäre für Technologie führte dann ein ehemaliges Mitglied der Sphäre für Bio-Technologie das neue Wissenschaftsministerium. Schon Darth Acharon (Maloras Vor-Vorgänger) schien ja ein großer Fan von persönlichen Verbesserungen gewesen zu sein.

Keine Tränen für Malora

Von Moff Pyron wird Malora ja durchaus gelobt, aber zugleich auch für ihr Verhalten kritisiert. Major Anri wählt deutlichere Worte und Maloras Kodex-Eintrag rundet das ganze auch noch ab. Sie verdiente sich ihren Sitz im Dunklen Rat wohl vor allem damit, dass sie der politischen Elite des Sith-Imperiums eine Art Verjüngungskur verschuf. In meinen Augen ist das sogar ein Callback auf eine Dialogzeile aus 2.0, da man Darth Acina damals darauf ansprechen konnte, dass sie äußerst jugendlich-attraktiv für ein Mitglied des Dunklen Rats aussieht. Selbst Acina war wohl eine Kundin von Maloras Beauty Palace. Eine populäre Kosmetikerin im Dunklen Rat? Das Sith-Imperium kannte ja immer schon Licht und Schatten. Als wahre Sith-Hexe kannte sich Malora mit ihrer Materie definitiv aus, auch wenn sie den Frontlinien besser fern geblieben wäre. Man könnte auch argumentieren, dass Maloras "Schöpfungen" wohl gut aussahen und sich daher auch gegenüber Acina oder Vowrawn gut vermarkten ließen, in Wirklichkeit aber nicht den Anforderungen entsprachen.

Na gut, es muss selbst im neuen dunklen Rat ja auch Gestalten geben, die man gefahrlos wieder beseitigen kann. Und so bedeutend wie Darth Krovos sind auch nur sehr wenige Ratsmitglieder. Malora ist ein Produkt des alten Imperiums, da sie wohl mehr auf den Schein achtete und eben auch wie Mitglieder des alten Dunklen Rats als völlig unqualifizierte "Abenteurerin" ein militärisches Kommando beanspruchte. Maloras Vorwürfe gegenüber dem Allianzkommandanten stellen daher wohl auch so etwas wie eine Selbstreflektion dar - Malora strebte nach Ruhm und Anerkennung, den sie wohl Darth Krovos oder Darth Xarion entreißen wollte. Krovos wäre die Oberkommandierende des Militärs gewesen, Xarion ist für Diplomatie und Expansion zuständig - aber keine von beiden brach nach Ossus auf.

Dass sich Moff Pyron vertrauensvoll an die Allianz wandte, um seine Truppen vor Malora zu retten spricht Bände über das Misstrauen der Imperialen gegenüber dem jüngsten Mitglied des Dunklen Rats. Zugleich wurde Malgus ja auch nicht umsonst entsandt, sondern weil Vowrawn und Acina Malora zum Abschuss freigegeben hatten. In der Großen Bibliothek von Ossus wollte Malora nach altem Sith-Wissen suchen, dass hier einst von Odan-Urr zusammengetragen wurde, nachdem dieser ja selbst im Großen Hyperraumkrieg gegen das Alte Sith-Reich gekämpft hatte und an der Beseitigung alter Sith-Relikte mitwirkte. Erinnert das nur mich irgendwie an die Tython/Korriban-Flashpoints? An sich wäre die Bergung solchen "Alten Wissens" eine Aufgabe von Darth Anathel, dem dunklen Lord für Sith-Doktrin, der nun auch Lord Kalligs Einflusssphäre übernommen hat. Ossus wäre also eine Operation gewesen, welche drei der fünf Sphären des Dunklen Rats berührt (Militär, Sith-Doktrin, Galaktischer Einfluss) und KEINE davon unterstand Darth Malora. Malora hatte also eine deutliche Ratsmehrheit gegen sich aufgebracht, indem sie die Invasion von Ossus für ihren eigenen Prestigegewinn kapern wollte.

Major Anri

Eine Ex-Sklavin mit Black Ops-Erfahrung und dem aktuell höchsten militärischen Rang für Gefährten? Okay, aber da geht noch mehr. Auf ihren Alien-Hintergrund angesprochen erklärt Major Anri, dass sie eine der ersten Nicht-Menschlichen wäre, der ein solcher Rang zugestanden wurde, doch es gab auch schon ranghöhere Aliens im Sith-Imperium. Ich erinnere mich etwa an einen nautolanischen Colonel aus dem Intro zu Denova und bereits vor Jahren hatte es der Cathar Hanthor zum Captain gebracht, womit er mittlerweile ebenfalls Major sein sollte. Angesichts des Erfolgs von Major Anri auf Ossus, sowie des Respekts den sie wohl von Seiten Moff Pyrons und Darth Malgus genießen dürfte wäre eine Beförderung in naher Zukunft durchaus denkbar.

Zunächst war ich kein erklärter Anri-Fan, da mir ihr Konzept zu sehr wie eine Mischung aus Major Pierce und Vette erschien. Aber Anri hat mich als eigenständiger "working class"-Charakter überzeugt. Anri ist deutlich professioneller als Pierce und nicht so bemüht witzig wie Vette. Tatsächlich liefert Major Anri auf Ossus ein bisher ungekanntes Maß an Exposition hinsichtlich der Lage und Politik des Sith-Imperiums.

Interessanterweise arbeitet Anri als Ex-Sklavin für Moff Pyron, der einst selbst für einen Ex-Sklaven arbeitete. Ob Pyron daher keine Vorurteile gegenüber Aliens im Imperialen Militär hegt? Auf jeden Fall unterscheidet sich Anri von Captain Hanthor, der sich dem Sith-Imperium als normaler Rekrut anschloß. Anri war hingegen eine imperiale Sklavin, was noch dazu ein Schicksal ist, dass sie mit einer anderen Twi'lek geteilt haben könnte - nicht Vette, sondern Ex-Kanzlerin Leontyne SARESH! Sehen sich Anri und Saresh nicht sogar etwas ähnlich? Während Saresh aus dem Sith-Imperium floh und den Imperialen blutige Rache schwor erkannte Anris "Besitzer" wohl ihre besonderen Talente und setzte sie für spezielle Operationen ein, wobei sie es verstand die Untergebenen ihres Meisters regelmäßig zu düpieren. Da Anris Besitzer mittlerweile tot ist und einen militärischen Hintergrund besaß, bei dem ihm sogar mehrere Offiziere unterstellt waren, welche sich mit Special Forces und Black Ops-Einsätzen beschäftigten kann man spekulieren, wer der alte Herr war. Großmoff Kilran erscheint mir der naheliegendste Kandidat zu sein, womit sich auch eine Brücke zum Auftritt von NR-02 und Darth Malgus schlagen ließe.

NR-02 hat einen neuen Meister

Es ließe sich gerne vergessen, dass auch NR-02 eine bedeutende Vergangenheit mit Großmoff Kilran besitzt. Für Kilran war NR-02 wohl so etwas wie HK-47 für Revan, aber nachdem Kilran starb dürfte NR-02 in den Besitz eines neuen noch unbekannten Meisters übergegangen sein. Da NR-02 wohl kein Privateigentum von Kilran war liegt die Vermutung nahe, dass NR-02 nun dem Nachfolger Kilrans gehört... was Großmoff Ilyan Regus sein sollte. Zumindest verneint NR-02, dass er für den Sith-Geheimdienst arbeitet. Aber NR-02 könnte ja auch nun Darth Malgus gehören. Da Zasha Ranken ja tot sein könnte scheidet sie als Besitzerin von NR-02 ja aus. Für Regus spricht zumindest, dass er als imperialer Patriot wohl das größte Interesse daran hätte alle Hebel in Bewegung zu setzen, um die imperialen Allianz-Mitglieder auf die Seite des Imperiums zu ziehen, selbst wenn man es mit einem republikanischen Charakter zu tun hat. Meiner Meinung nach muss man für die Einschätzung der Charaktere in 5.10 beide Seiten betrachten und im Fall von NR-02 bedeutet das, dass NR-02 ja auch republikanische Saboteure anwerben darf. Da sich Pyron derzeit nur Moff nennen darf und keine Anspielungen auf NR-02 macht würde ich ihn als "Verdächtigen" erst einmal ausschließen. Aber über die Achse Kilran-Ranken könnte auch Darth Krovos die neue Besitzerin von NR-02 sein, wenn dieser nicht relativ explizit von einem Meister sprechen würde. Als Untergebener von Krovos und stellvertretender Kriegsminister (wie Kilran vor ihm) hätte Großmoff Regus allerdings eine sehr ähnliche Machtposition wie Krovos. Wie Pyron oder Anri könnte Regus am Schicksal der "kleinen Leute" gelegen sein, was in diesem Fall ja die imperialen Mitglieder der Allianz wären. Als Teil der Militäradministration wäre Regus auch daran beteiligt gewesen den gesetzlichen Rahmen zu schaffen in welchem imperiale Überläufer zur Allianz nicht zu Staatsfeinden erklärt wurden. Dass das Sith-Imperium zuließ, dass sich jemand wie Major Pierce einfach zur Allianz "versetzen" ließ, während auch Dr. Talos Drellik samt imperialer Archäologen sich auf Odessen einquartierte, erforderte ja zumindest den guten Willen der imperialen Militärführung. Und nach der ersten Schlacht von Odessen liefen noch mehr imperiale Truppen zur Allianz über. Jemand wie Großmoff Regus wäre in der Position gewesen all diesen Überläufern die Hölle heiß zu machen, gerade weil er ja etwas ähnliches auf Ilum erlebt hat - Malgus der Verräter war Regus Namensschöpfung. Aber Malgus hatte sich ja gegen das Sith-Imperium gewandt. Bis dahin scheint Regus durchaus akzeptiert zu haben, dass Malgus eine teilweise unabhängige Allianz mit Aliens kommandierte. Könnten sich Regus Standpunkte seit Ilum zumindest etwas geändert haben? Aliens im imperialen Militär sind ja nun eine Realität und die Zusammenarbeit mit republikanischen Deserteuren und anderen Fraktionen kann sich für Imperiale bereits bezahlt gemacht haben.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 30. November 2018
TLDR zum Zustand der Galaxis
http://www.swtor.com/info/news/news-article/20181130#jace


Zakuul wird nun vermutlich von der Exchange kontrolliert, da niemand mit der neuen Regierung handeln will.

Die Hutten haben sich von ihrem Vertrag mit der Republik befreit und konzentrieren sich wieder mehr auf ihre Kerngeschäfte.

Die Republik ist zwischen Hardlinern und Moderaten gespalten.

Der Jedi-Orden hat sin alle Winde zerstreut, auf Tython existiert nur noch eine kleine Gruppe, auf Coruscant könnte allerdings eine geheime Jedi-Akademie unter Satele Shans Führung existieren.

Das Sith-Imperium ist dank Acinas Herrschaft nun zahlenmäßig stärker als die Republik.

Galena Rans ist die Gattin von Ex-Supreme Commander Rans und selbst eine Veteranin, die eventuell nach einem Nachfolger für Jace Malcom sucht.

Aber am wichtigsten ist doch, dass Darth Krovos nun Darth Marrs Nachfolgerin ist!

Zumindest eine meiner Spekulationen zum neuen Dunklen Rat lag also teilweise richtig: https://pfannenstiel.blogger.de/stories/2699012/

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Kennt man die?
Nun wissen wir wer die fünf Sitze im neuen Dunklen Rat einnimmt:

Darth Anathel, Darth Krovos (bekannt aus dem Kuat-Flashpoint), Darth Malora (bekannt aus einer Nebenquest auf Korriban), Darth Shaar (bekannt aus einer Heldenquest auf Belsavis) bzw. Darth Vowrawn und schließlich Darth Xarion

Von all den genannten sind nur Anathel und Xarion wirklich unbekannte, die womöglich aus einer Materialbeschaffungs-Mission stammen (eine seltsame Quelle, aber so genau habe ich die Texte auch nie gelesen).

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren