Neujahrsvorsätze
Am Ende des Jahres sieht man viel zu oft zurück, doch es lohnt sich meistens eher nach vorne zu sehen. Während 2017 langsam ausklingt, habe ich noch schnell das größte Investment des Jahres gewagt und einen neuen PC in Auftrag gegeben - nach drei Jahren mit einer damals nur als Notnagel gedachten Maschine wäre es ja auch höchste Zeit, zumindest aus Gamersicht. Und schuld daran ist? Es gäbe jetzt eine Menge Faktoren die ich aufzählen kann, mit meinem Notnagel hatte ich bis zuletzt nur ein einziges Spiel am Laufen - Star Wars: The Old Republic. Ein Spiel das mich vor 6 Jahren dazu verleitet hat einige andere Spiele aufzugeben und irgendwie den Anschluss zu verlieren. Meine Probleme mit SWTOR sind vielfältig, denn lange hatte ich kein Problem damit dem Spiel treu zu bleiben, gerade weil ich ohne Gilde und abseits von Twitter eher isoliert unterwegs war. Selbst Foren unterscheiden sich von Social Media Plattformen wie Twitter und Foren als Zentrum einer Spieleleidenschaft sind etwas mit dem ich als Gamer aufgewachsen bin. Man konnte Foren immer auch wechseln und so in einen neuen Teil der Community eintauchen. Auf zentralisierten Plattformen wie Reddit oder Twitter ist man schon zu global vernetzt und kann einmal etablierten Pressure Groups kaum noch entkommen. Es gibt Tage da bereue ich es mal den Traum gehegt zu haben einen Abschluss in Marketing anzustreben, denn irgendwie macht mich das ganze Wissen um Word of Mouth, Social Engineering und Meinungsbildung im Allgemeinen manchmal echt paranoid. Naja, SWTOR wurde jedenfalls seit 2011 nachgesagt es wäre schon längst angezählt und irgendwie läuft der Countdown immer weiter. Aber es ist nicht die Entwicklung des Spiels die mich derzeit frustet, denn das habe ich eigentlich schon hinter mir. Ich habe die 4.0 Ära gehasst und auch 5.0 hat das Spiel für mich irgendwie ruiniert, so sehr, dass ich nicht mehr daran denke auch nur einen einzigen Char hochzuleveln, was ja in SWTOR gewissermaßen den eigentlichen Sinn und Zweck des Spiels darzustellen scheint. Seit 5.2 läuft es etwas besser, auch was die Story betrifft, aber ich habe damals auch beschlossen mich einer Gilde anzuschließen - mit allen Nebenwirkungen die das so mit sich bringt. Ich bin unter Drama Queens mit Neigungen zu Egotrips gelandet und irgendwie ließ sich da für einen einfachen Soldaten so gar nichts bewegen. Das hat meine Motivationskurve wohl endgültig unter die rote Linie gedrückt, vor allem als dann das ganze Drama um den Verrat eines populären männlichen Love interests aufkam. Die Anfeindungen und die Empörung darüber ging mir gelinde gesagt immens auf den Sack. Und ich sehe ein Problem auch damit verbunden wie diese Ingame-Romanzen für manche ausgeartet sind. Da wurden über Monate lang Sims mit den Gesichtszügen von NPCs und Spielercharakteren angelegt und Babies gemacht, was die Beziehungen deutlich vertieft haben dürfte. Und in manchen Fällen ging das für meinen Geschmack wirklich zu weit.

Wie ich außerdem immer wieder festgestellt habe, ich bin im Herzen kein PVEler. Ich farme ja gerne, aber ich bin deutlich mehr PVP orientiert und das war in meiner Gilde regelrecht verpönt. Zugegeben, ich habe Sims 2 auch gespielt, doch da war ich noch Teenager und das intakte Sozial- und Familienleben virtueller Charaktere gab mir etwas. Vielleicht ist das heute genauso für manche Sims 4-Spielerinnen, man holt sich etwas aus dem Spiel, das man im realen Leben gerade vermisst. Ich finde das ist nichts schlechtes, aber um es mit einem Ratschlag aus Inception zu halten, man sollte nichts aus dem realen Leben einbauen - denn so eine Vermengung lässt viel zu oft die Grenzen verwischen. Was im Fall der militanten Verehrung für einige SWTOR-NPCs eben vielleicht zum Problem geworden sein könnte.

Vor langer Zeit habe ich einmal festgestellt, dass sich meine Hobbies ungefähr nur 5-6 Jahre halten, manchmal weniger, niemals länger. SWTOR und ich, wir waren echt lange zusammen, vielleicht sogar länger als Total War und ich. Total War war eine meiner großen Gaming-Lieben, bis ich mit Napoleon das Interesse verlor. Von Rome, über Medieval II bis Empire war ich ein begeisterter Total War-Spiel, vor allem weil meine vorige Liebe Command and Conquer damals das Leben aushauchte und von seelenlosen Fortsetzungen wie C&C 4 zerstört wurde. Keine Frage, EA hat über die letzten Jahre viel verkackt. Als Kind war ich ein unverbesserlicher Sim City-Fan, doch das Remake? Zum Vergessen. C&C habe ich schon erwähnt. Da wurden Franchises zerstört die zu meinen frühsten Gaming-Erfahrungen gehören.

Aber es gibt noch Hoffnung. Anfang bis Mitte zwanzig hatte ich eine neue Leidenschaft entdeckt - Shooter. Ich habe Battlefield 2 gemocht, mangels leistungsfähiger Internetverbindung konnte ich jedoch erst mit Battlefront I-II (den Originalen) so richtig in die Action einsteigen. Also wieder mal ein Hoch auf Star Wars! Später liebäugelte ich eine Weile mit Bad Company 2 und Call of Duty: Modern Warfare 2. Letzteres hatte einen hochgenialen Soundtrack, aber das CoD-Franchise servierte darüber hinaus jedes Jahr nur irgendwie dasselbe. Bad Company 2 war hingegen so eine Art Platzhalter zwischen Battlefield 2 und 3, nachdem es dem SciFi-Ableger des Franchise nicht so gut ergangen sein dürfte. Bad Company 2 hatte sogar einen Vietnam-DLC und das hieß natürlich - Flammenwerfer! Ich muss sagen ich vermisse dieses unbekümmerte durch das Dickicht laufen und drauf los ballern, anstatt von einer Premade einer PVP-Gilde im Gangbang-Stil niedergeknüppelt zu werden. In Shootern hatte man die Möglichkeit mit Campern regelrecht aufzuräumen und verdammt habe ich das geliebt, selbst wenn es manchmal hieß mich mit C4 oder Granaten mitten in einem Sniper-Nest in die Luft zu jagen, nur um möglichst viele Camper mit in den Tod zu reißen.

Als Battlefront I als DICE Remake erschien hielt ich mich noch zurück, immerhin war SWTOR da für mich noch die Eine wie keine. Aber Battlefront II hat sogar Raumkampf und noch dazu einen mit den Original-Raumjägern und einem besseren Design als es GSF in SWTOR je haben wird. Wann immer ich Battlefront II-Ausschnitte sehe denke ich an die gute alte Zeit mit einem Jetpack-Trooper, Schwebepanzern und natürlich meine Massaker als Superkampfdroide. Das sind Momente denen ich als Fan nachtrauere. Ist es wirklich schon 12 Jahre her seit das Original erschienen ist?

Ein neuer PC nur für Battlefront II? Und das obwohl das Spiel durch das Mikrotransaktions-Desaster in den Augen mancher angezählt ist? Wieso auch nicht? Bis es Battlefront III geben kann wird es wohl bis 2019 dauern, selbst wenn es bis dahin nur sehr wenig DLC geben wird, es bedeutet auch, das BF II aufgrund seiner Marktstellung bis 2019 laufen wird. Und selbst wenn nicht, es wäre kein Problem auf BF I umzusteigen, für das man die DLCs mittlerweile nachgeworfen bekommt. Oder ich steige dann auf Battlefield I um, denn von einem Setting im Ersten Weltkrieg habe ich mit meiner alten Crew sogar mal geträumt.

Es gibt aber auch andere Spiele die mein Interesse geweckt haben. In meinem Freundeskreis war ich seinerzeit der erste der die Story von GTA IV durch und so ziemlich alles freigeschaltet hatte. Open World Games sind durchaus mein Ding und ich habe es immer geliebt mal in einen schnittigen Sportwagen einzusteigen, die Polizei abzuhängen und Autos zu klauen. Bis auf GTA IV konnte ich nur GTA II mein Eigen nennen, zumal mir Konsolen nach meinem Nintendo 64 in meiner Jugend verwehrt waren. Nun da es aktuell ist, fasziniert mich Assassins Creed Origins. Weil da auch so ziemlich alles zusammen kommt, was mich vor SWTOR an Games heiß gemacht hat. Open World, Ägypten als Setting (für jemanden der Pharao geliebt hat einfach traumhaft), Missionen die mich an die Arkham Games erinnern und eine Dosis römisch-ägyptischer Geschichte (Ägypten war in Rome II eine meiner bevorzugten Fraktionen).

Und weil es ohne Strategiespiel kaum geht - seit kurzem gibt es auch noch Rome II Empire Divided, ein Addon zum vor vier Jahren erschienenem Rome II. Wieder etwas wo ich zu einem Kauf verleitet bin, aber mein PC war vor drei Jahren schon nicht stark genug Rome II auf hohen Einstellungen fließend zum Laufen zu bringen. Was Empire Divided besonders reizvoll machen würde wäre die Ära. Ich besitze ja im Grunde auch Attila, weil ich Barbarian Invasion einst so geliebt habe, aber ich wurde mit Attila nie wirklich warm. Dafür wechselte ich immer wieder zu Rome II zurück. Das Hauptspiel wirkte mit allen Ergänzungen durch die Addons fast perfekt. Empire Divided ist kein Attila, aber es spaltet das römische Reich ebenfalls - in Gallisches, Römisches und Palmyränisches Imperium, die Epoche des Zerfalls und der Wiedervereinigung unter Kaiser Aurelian. Die Soldatenkaiser sind für mich höchst faszinierend, ebenso die Spaltung des Imperiums unter diesen. Und eine Aurelian-Biografie war das erste Buch welches ich dieses Jahr auf meinem Kindle gelesen habe. Fast ist es so, als würde mir die Spieleindustrie mit dem Zaunpfahl winken.

In der Jedi-Philosophie heißt es man solle nicht das tun, was man denkt, dass richtig ist, sondern das was sich richtig anfühlt. Also was fühle ich im Moment? Wenn ich an SWTOR denke finde ich nichts was ich tun will. Meine Finger und Hände sehnen sich jedoch nach etwas. Danach an Wänden entlang zu klettern und Wachen aus dem Weg zu räumen und durch ein Zielfernrohr Headshots zu verteilen oder Legionen beim Erstürmen einer Festung zuzusehen. Ich hätte gerne etwas zum Erfarmen und Erlernen, weil mir ansonsten wirklich langweilig ist.

Was mich bestärkt ist die Gewissheit, dass es für manche Entscheidungen wirklich langwierige Einflüsse benötigt. Also sei soviel dazu verraten. Vor etwa vier Wochen bin ich mäßig schwer erkrankt und als es mir langsam besser wurde aka als ich mehr als genug Zeit hatte mir Beschäftigungsmöglichkeiten zu überlegen, da reizte mich SWTOR kein bisschen. Nach drei Wochen Krankheit war mir klar, soweit es Gaming betrifft herrscht bei mir tote Hose. Flash Forward zum ersten Tag nach den Feiertagen - die Order für einen neuen Gaming-PC ist aufgegeben und die Wunschliste an Titeln ist aufgestellt - fehlt nur noch der PC und dann können die Downloads beginnen.

Kommentieren



sanne1968, Mittwoch, 27. Dezember 2017, 17:15
So viele screenies poste ich doch gar nicht von sims 4 *schnief*
Und ja ... man kan da sachen machen die man in swtor nicht kann, das heisst aber noch lange nicht das mir was fehlt im leben ...hey, als Frau darf man ja wohl doch noch träumen, oder?

Schade das du swtor dann wohl an den Nagel hängen wirst ...ich werd das game spielen bis es offline geht aber anders als du hab ich andere Prioritäten in swtor .... ich jage nicht erbarmungslos irgendwelchen Erfolgen hinter her, da ich weiß das es auf Dauer mir das Spiel madig machen würde.

nexusmic, Mittwoch, 27. Dezember 2017, 19:40
In etwa auch meine Ansicht, ich genieße das Spiel ansich und klar freu ich mich über den ein oder anderen Erfolge im Spiel aber ich Jage denen jetzt nicht hinter her, mich intressiert die Story,Welt usw. ansich und weils halt auch das einzige MMO ist was Star Wars betrifft.

Das ist genauso wie mit Lets Plays, habe ein YT Account und auch schon etliche Videos gemacht und habe auch Spaß dabei gehabt und ich würde es gerne wieder mal machen aber das Problem ist entweder man entscheidet sich dafür Lets Player aktiv zu sein oder man lässt es und hat auch Zeit für diverse Spiele sie mal zu spielen was man als Lets Player kaum hat bzw. die Spiele zu spielen oder zu genießen. Daher sagte ich mir nein keine Lets Plays mehr 1. weil der großteil der Lets Player ziemlich abgehoben,egomanen usw. sind sowie ich kaum zum spielen andrer spiele kam weil man grade an einem Projekt dran war.

Schade das du Swtor nicht mehr spielen wirst, habe deine News immer sehr gemocht warst so meine info quelle nummer 1 :)

pfannenstiel, Mittwoch, 27. Dezember 2017, 23:54
Wenn etwas erwähnenswertes passiert werde ich sicher von mir hören lassen, aber derzeit herrscht ja sowas wie Weihnachtsstille. Mit Episode 8 und Han Solo im Mai wäre das jetzt ein goldenes Zeitfenster, das aber kaum genutzt wird, was ich echt schade finde.

xeson, Mittwoch, 27. Dezember 2017, 21:00
Bin bei AC Origins jetzt bei 96% und kann es immer noch mit Nachdruck empfehlen. Freue mich auf das erste DLC im Januar. Battlefront 2 macht Spaß wenn man sich mit einigen Fertigkeiten eingespielt hat und damit übt. Ich hab jetzt 100000 Credits über, da ich keine Helden brauch und meine Trooper für mich ausreichend ausgerüstet sind.
Vielleicht findest du ja zu SWTOR zurück wenn es ein neues großes Addon gibt. Und spekulieren kann man ohne es zu spielen ja auch.
Trotzdem will ich endlich mal wieder ein Star Wars Singleplayer Spiel. Gerne auch im Stil von AC Origins mit 3-4 Planeten.

pfannenstiel, Mittwoch, 27. Dezember 2017, 23:51
Vor Jahren hatte ich das erste AC, was später auch meine Begeisterung für Arkham Asylum geschürt hat. Als Quasi-Stealther Ziele auszuschalten hat schon was und die Nilpferde haben mich schon in Pharao nicht gemocht.

Ich bin drauf und dran meine alte Truppe in Battlefront 2 reinzuziehen, das ist natürlich ein ganz wichtiger Faktor. Wobei bei uns natürlich einzelne Helden wirklich ziehen. Als ich da jüngst von einem Update gehört habe, das angeblich Count Dooku bringen soll... das hat mich schon immens gehyped, ungefähr so wie die Aussicht meines Flügelmanns auf Grievous. Ich mochte die Helden im alten BF 2 nicht unbedingt, aber ich erinnere mich auch gerne an einige Matches auf Utapau bei denen ich als Grievous antreten konnte.

Das Addon könnte mich schon rumkriegen, aber vor allem wird es mich nerven den Client samt aller Addons neu runterzulade
n. Und das vielleicht noch doppelt, um Bitraider los zu werden.
Genau das wäre im Moment echt der Trend, aber ich glaube dass das Open World das da in Entwicklung war aus einem einfachen Grund eingestampft wurde - es hatte keine Jedi. Ich erinnere mich da an ein Interview mit LucasArts-Entwickler Haden Blackman (der für The Force Unleashed geschrieben hat und nebenbei einige wirklich gute Comics abgeliefert hat) darüber wie LucasArts bei den Fokusgruppen oder allgemeinen Erhebungen feststellen musste, dass die Leute von Star Wars-Spielen vor allem Protagonisten mit Machtfähigkeiten und Lichtschwertern erwarten. Anderes könnte sich auch verkaufen... aber eben nicht so wie der Kern der Mythologie. Demnach war Force Unleashed wohl erfolgreicher als Shadows of the Empire, weil es diesen Wunsch bediente und dadurch mehr Spieler erreichen konnte. Ginge ja auch mit einem Tomb Raider-Setting, indem man irgendwo strandet und erst langsam seine Machtfähigkeiten entwickeln und sich ein Lichtschwert bauen muss. Fände ich an sich auch echt cool und früher oder später muss es so ein Game ja geben, denn fast jeder wagt sich derzeit an Open World. Möglicherweise spielen die Filme aber auch ne wichtige Rolle, denn mit dem Besenjungen und Rey steht ne funktionierende Jedi Academy nach Episode IX im Raum oder auch ein Setting in dem die Macht und Lukes Machtgeist neue Jedi hervorbringen, die dann parallel zu Episode IX in Erscheinung treten. Im Grunde war Jedi Knight I nichts anderes. Kyle Katarn hatte anfangs nicht mal ein Lichtschwert und musste die Machtnutzung erst schrittweise erlernen und vertiefen. Über ein Jahrzehnt nach dem letzten Jedi Knight wäre die Zeit echt reif für ein neues Spiel in dem man sich sein eigenes Lichtschwert samt Farbkristall aussuchen kann.

xellmann, Donnerstag, 28. Dezember 2017, 02:38
ich habe mit swtor vor 2 Monaten aufgehört und ich muss sagen mir fehlt es nicht. Ich spiele jetzt alles was mir vor die Flinte kommt und gut aussieht bzw. nette Story verspricht.

life is strange before the storm
die ganzen Teltale Spiele.
Origins was echt spaß macht!
und gerade jage ich die 100% in gta 5.
Da würde ich echt gern mal mit euch 1-2 Einbrüche machen. Schade das ihr keine Konsoleros seid.

Battlefront 2 reizt mich auch schon sehr. Aber irgendwie stößt es mich ab das ich nicht einfach gegen KI spielen kann wie früher. Ich bin und bleibe ein Solo Liebhaber und mag es nicht mich mit irgendwelchen 18 jährigen zu fetzen.... die durch die Gegend springen und aus der hüfte snipen... das zerstört die Immersion immens bei mir.

wenn ich euch echt was empfehlen darf spielt mal life is strange. Da kamen selbst mir die Tränen.

xeson, Donnerstag, 28. Dezember 2017, 07:13
Life is strange werde ich mir wohl mal ansehen müssen, höre nur gutes.

Zu den Helden nochmal: Mein Problem ist, dass ich in den Matches wenn ich einen Helden habe nicht so gut damit umgehen kann. Da reichen mir dann auch Rey und Kylo anstatt Luke und Vader, welche ich im Arcade ohne Freischaltung spielen kann. Und Phasma und Finn waren ja auch kostenlos freigeschaltet mit dem neuen DLC, also wird das in Zukunft kein Problem mehr sein :)

avent, Donnerstag, 28. Dezember 2017, 09:41
Also BFII ist schon gut, vor allem bei den Raumgefechten kommt Atmosphäre vom alten Teil auf. Als ich in der Solo Kampagne das erste Raumgefecht hatte, weiß ich noch das ich erstmal echt Bauklötze gestaunt habe, ob der Ähnlichkeit. Klar ist das ganze komplexer und deutlich schöner, aber die Gene sind klar zu sehen. Allerdings muss ich sagen, dass ich das auf der PS4 spiele und ich bin einfach kein Ego-Shooter Konsolen-Spieler. Ich erlaube mir mal zu sagen, dass ich früher ganz gut in go Shootern war, ob CS 1.6, die CoD Reihe oder die alten BF - Teile. Aber auf der Konsole bekomme ich das irgendwie nicht hin...
An dem Punkt mir einen neuen Rechner zu kaufen bin ich da aber noch nicht, da ich mir Anfang diesen Jahres auch noch meinen neuen Laptop gekauft habe. Da läuft SWTOR, GW2 usw alles auf high, aber diese High End Games.... dafür reicht es dann leider doch nicht. Zwar hatte ich mir mal CoD WW2 geholt, das läuft auch so gerade, aber ich fürchte ich bin einfach aus dem Alter der Shooter raus. Es gibt 1.000 Veränderungen wie Quick Scope usw usw die mir ähnlich wie xellmann die Lust am Spiel rauben. Erschwerdend kommt bei mir in diesem Fall hinzu, dass ich ein Solo Spieler geworden bin, sprich keine Gruppe an Freunden aus richtigem und virtuellem Leben, mit denen man die Shooter spielt. Die meisten spielen wenn eher PS oder XBOX mit Fifa, Madden, NBA usw. Das macht aus meiner Sicht so gut wie alles aus in Shootern, in MMo's o.ä. fesselt einen dann ja doch die Story

vigosolo, Freitag, 29. Dezember 2017, 02:49
Eine Empfehlung meinerseits die noch nicht auf PC erschienen ist, aber hoffentlich demnächst als Beta an den Start geht:
"Monster Hunter: World"
Ein paar meiner Gildies werden da auch drauf einsteigen - Swtor hat schon lange seinen Reiz verloren für uns. 4.0 & 5.0 haben da einen deutlichen "Langeweile Faktor" reingebracht.

Ich hau ma n Link mit den ersten Infos rein:
http://www.monsterhunterworld.com/de/

xellmann, Freitag, 29. Dezember 2017, 11:54
ich habe die Beta angespielt. Für mich war da irgendwie nix. Mag das Hack and Slay nicht...

auch wenn es viel Mechanik hat, aber irgendwie ist es doch mehr god of War als Final fantasy