Empire: Total War - Road to Independence
Neben dem offenen "Große Kampagne" Spielmodus gibt es nun die bahnbrechende "Road to Independence". Eine brandneue episodische Kampagne, welche neuen Spielern nach und nach die Grundzüge von Total War näher bringt und ebenso erfahrenen Spielern neue Wege des Spiels aufzeigt. Der "Road to Independence" Modus ist in drei Episoden aufgeteilt. Jede dieser Episoden erzählt einen Teil der Amerikanischen Geschichte, während man mit einem Erzähler in die Spielfunktionen eingeführt wird.


Episode 1: Die Gründung von Jamestown
Die erste Episode erzählt die Geschichte der Errichtung von Jamestown durch die britischen kolonial Siedler. Das Hauptaugenmerk dieses Kapitels ist die Entwicklung von Jamestown, einer schwachen Siedlung zu einer selbstversorgenden Kolonie. Während man dies tut, muss der Spieler die Kolonie vor der permanenten Bedrohung verfeindeter Indianerstämme beschützen.




Episode 2: Der Franzosen- und Indianerkrieg
Die zweite Episode spielt während des Franzosen- und Indianerkrieges, als die Franzosen und Briten um die Kontrolle von Nordamerika kämpften. Der Spieler spielt unter der Führung von George Washington die britischen Siedler und wird mit Diplomatie, offensive Taktiken und Belagerungen bekannt gemacht, um schließlich die Franzosen aus Nordamerika zu vertreiben.




Episode 3: Die amerikanische Revolution
Die dritte und letzte Episode des "Road of Independence" stellt die Amerikaner als spielbare Fraktion vor und der Spieler wird von der neuen nordamerikanischen Armee betreut, deren Ziel es ist die tyrannischen Briten aus dem Land zu vertreiben. Nachdem der Spieler sowohl in die Forschungssektion des Spiels, als auch in diplomatischen Manöver eingeführt wurde, welche nötig sind, um die Briten vom amerikanischen Boden zu vertreiben, wird der Spieler den ultimativen Test bestreiten und bereit sein es mit der "Großen Kampagne" aufzunehmen.





Kommentieren



pfannenstiel, Mittwoch, 19. November 2008, 21:10
Nur dass die Franzmänner Washington mit weit mehr Truppen unterstützt haben, als die "Rebellen" aus den Kolonien selbst je aufgebracht haben.