Sonntag, 31. Jšnner 2016
Balmorra: Der Schlüssel zum Sieg über Zakuul?

Erfahrungen aus erster Hand

Nach dem Ende des Großen Galaktischen Krieges wurde Balmorra dem Sith-Imperium zugeschlagen. Der Vertrag von Coruscant verbot es der Republik den balmorranischen Widerstand zu unterstützen, obwohl dieser höchst aktiv war und alles versuchte die Sith abzuschütteln.

Man kann also durchaus sagen, dass Balmorra schon so einige schlechte Erfahrungen mit dem Senat gemacht hat und doch Hilfe von Gestalten wie Großmarschall Cheketta erfuhr, der wie andere republikanische Offizier einfach auf eigene Faust intervenierte und Truppen, wie Material nach Balmorra schmuggelte. Balmorras Verhältnis zur Republik lässt sich daher wohl als zwiespältig bezeichnen, einerseits verachtet man den Senat und dessen Verträge und Abkommen, andererseits feiert man jene als Helden, die alles aufgaben, um genau gegen diese Verträge zu unterlaufen.

Das Regime der imperialen Tyrannen war brutal und Widerstandslegenden wie Zenith dürften daher auch für den Kampf gegen Zakuul wertvolle Kenntnisse mitbringen.

Balmorra Waffen

Balmorra Waffen zementierte den Ruf Balmorras als Hotspot für Waffenentwicklungen und machte den Planeten schlussendlich auch zum Ziel der Sith. Bis auf Panzer, Walker und Kriegsschiffe produzierte Balmorra Waffen einfach alles: Schildgeneratoren, Waffen, Kampfdroiden, Bomben. Und auch die Tarnvorrichtung der persönlichen Festung des Imperators wurde hier entwickelt. Möglicherweise war dieser Tarnschild auch von der Ewigen Flotte inspiriert.


Kampfdroiden

Im letzten Krieg erwiesen sich vor allem Balmorras Kriegsdroiden als entscheidend, sie bildeten den tragenden Anteil der nach Corellia aufgebrochenen Armee der Splitterallianz, die in Verbindung mit einem Kontigent der Special Forces und Jedi den Sieg über die Sith davon trug. Balmorras Wechsel von den Sith zur Republik brachte letzterer auch den technologischen Vorsprung ein, der den Krieg sehr zu Gunsten der Republik bestimmen sollte.

Kriegsschäden

Balmorra Waffen war schlussendlich einer der Hauptversorger der Republik mit Waffen und Kampfdroiden, was der Wirtschaft des Planeten jedoch zum Verhängnis wurde, als die Republik im Krieg gegen das Ewige Imperium verlor. Zu den Bedingungen des Waffenstillstands gehörten auch Abrüstungsbestimmungen, die den Bedarf der Republik an neuem Kriegsgerät drastisch verringerten. Der wirtschaftliche Aufschwung auf Balmorra fand ein jähes Ende und die Zusicherungen Kanzlerin Sareshs an die Mitglieder der Splitterallianz (Fördergelder, Staatsaufträge usw.) erwiesen sich als unerfüllbar. Saresh führte ihren Krieg gegen die Sith zwar weiter, aber der wahre Feind blieb durch einen Vertrag mit Zakuul unangetastet. Rechtlich wurden der Republik einmal mehr die Hände gebunden und das politische Establishment verlor jegliches Interesse an Balmorra. Wie nach dem letzten Krieg...

Technologischer Fortschritt

Balmorra produziert alles, was sich eine Rebellenbewegung nur wünschen kann. Großkampfschiffe und Panzer sind teuer und lassen sich schwer verstecken, doch Bomben und Container mit Kampfdroiden kann eine Rebellion gegen das Ewige Imperium schon eher brauchen. Doch selbst Balmorras Waffen waren denen des Ewigen Imperiums unterlegen. Trotzdem dürften die balmorranischen Ingenieure in den letzten 5 Jahren sehr viel Zeit damit verbracht haben auf illegalem Wege Waffen des Ewigen Imperiums einzukaufen, um sie zu studieren. Wenn man schon nicht mehr Waffen kaufen kann, dann liegt der Vorteil vielleicht darin smartere Waffen zu kaufen. Und mit Imperatorin Acina ist eine ehemalige Wissenschaftsministerin an die Spitze des Sith-Imperiums aufgestiegen. Möglicherweise findet also ein Wettrüsten zwischen den beiden Großmächten statt, dass die Bedingungen der Waffenstillstandsverträge mit Zakuul jedoch unangetastet lässt.

Im Tausch für balmorranische Waffen könnte eine Rebellengruppe im Ewigen Imperium wichtige Baupläne oder Prototypen liefern und auch Waffentests durchführen.

Retter der Republik

Balmorras Kriegsdroiden haben die Republik gerettet, als die Sith bis nach Corellia vorgestoßen sind. Dieser Ruhm brachte dem Planeten und seinen Verbündeten in der Splitterallianz auch eine Sonderbehandlung durch Kanzlerin Saresh ein. Man erhielt Fördergelder, Staatsaufträge, Prioritätszugriff auf Handelsrouten und mehr.

Die Splitterallianz - Separatisten in der Alten Republik

Ursprünglich entstand die Splitterallianz weil sich diverse Welten von der Republik abspalten wollten. Der Vertrag von Coruscant wurde als ungerecht empfunden und man war der Ansicht der Senat hätte sich damals über den Tisch ziehen lassen, nur weil Coruscant angegriffen wurde. Jahrzehnte später hat das Ewige Imperium eine ähnliche Situation heraufbeschworen.

Die Mitglieder der Splitterallianz vertraten mächtige wirtschaftliche Interessen, weshalb ihr Austritt aus der Republik eine Krise dargestellt hätte. Minen, Waffenfabriken, Kolto-Quellen, Finanzmärkte - man hätte seinen eigenen Staat gründen können und unterhielt sogar bereits eigene Forschungseinrichtungen und eine kleine Armee. Es waren schlussendlich die Bemühungen Kanzler Janarus und die Entsendung eines Jedi-Meisters als Botschafter des guten Willens, welche die Splitterallianz davon überzeugten wieder auf die Seite der Republik zurückzukehren. Doch wo Janarus eine moralische Verpflichtung der Republik sah dürfte seine Nachfolgerin Saresh nur die wirtschaftliche Bedeutung dieser Möchtegern-Separatisten ins Auge gefasst haben.

Frieden als Option

Unter Präsident Tai Cordan wurde Balmorra schließlich wieder ein Mitglied der Alten Republik und doch war der Planet tief zerrissen. Die Ex-Widerstandskämpfer waren radikalisiert und verbittert, sie forderten eine blutige Abrechnung mit allen Kollaborateuren. Die ehemaligen Kollaborateure fürchteten um ihr Leben und die Mitte fürchtete das drohende Chaos. Doch Tai Cordan gelang es die Fraktionen zu versöhnen und Balmorra Nachkriegswirren zu ersparen, wozu auch die finanzielle Hilfe der Republik und die neuen Aufträge zur Waffenproduktion beitrugen. Balmorras wirtschaftlicher Aufschwung half eine Welt vor sich selbst zu retten.

Doch mit der Eroberung der Republik durch das Ewige Imperium steht Balmorra zweifellos vor einer Krise. Um den inneren Zusammenhalt zu gewährleisten müsste man der Lage den richtigen Spin verleihen, ein gemeinsamer Feind muss her, ein Abfluss für den gesamten Frust der Balmorraner, die sich sonst gegeneinander stellen könnten. Die Sith sind geschlagen und verdrängt, ihre einstigen Helfer wieder in die balmorranische Gesellschaft integriert. Sareshs erbarmungslose Rhetorik bedroht auch den inneren Frieden auf Balmorra. Gleichzeitig hat Balmorra durch die Niederlage gegen Zakuul viel verloren. Balmorras wahrer Feind ist Zakuul und die Republik steht den balmorranischen Interessen im Weg.

Tai Cordan in Fallen Empire

Laut Datamining wird Tai Cordan in Kapitel XV auftreten und laut dem jüngsten Story-Stream haben Republik und Imperium noch keine Notiz von der Rebellen-Allianz genommen. Kapitel XV dürfte jedoch spät genug liegen, damit sich auch in den beiden Großmächten langsam Stimmung gegen Zakuul machen lässt. Nach 5 Kapiteln und einigen Erfolgen gegen Zakuul dürften die Erfolgsaussichten der Rebellion auch gar nicht mehr so übel aussehen.

Gerade Rebellen wie Zenith dürfte die Allianz magnetisch anziehen und Zenith war für geraume Zeit auch Oppositionspolitiker in Balmorras Regierung. Er wird irgendwann als Allianzgefährte auf Nar Shaddaa auftauchen und sich auch an der Sprengung einer Sternenfestung beteiligen.

In der Klassenstory des Jedi-Botschafters war Tai Cordan so etwas wie einer der Anführer der Splitterallianz und schlussendlich auch der wichtigste politische Verbündete des Botschafters. Während Geschmiedete Bündnisse schrieb einem Cordan sogar Briefe und deckte den Botschafter gegenüber der Regierung von Manaan. Ich würde sogar meinen, dass Tai Cordan ein aussichtsreicher Kanzler der Republik werden könnte. Vielleicht in Season 2. Mit Balmorras Hilfe wäre die Allianz bereits auf besten Wege zu einer ernsthaften Bedrohung für Zakuul zu werden. Dr. Oggurobb war außerdem auf Makeb ein Experte für Kampfdroiden und schuf die Isotop-5 Droiden. Mit Balmorras Hilfe könnte man mit Oggurobbs Know-how und Bauplänen der Skytrooper eine Armee von Kampfdroiden schaffen, die Zakuuls Skytrooper gewachsen wäre.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Ist Kanzlerin Saresh nun eine der Bösen?

Ein Marionettenkanzler als Nachfolger

Es gibt Konzepte in denen die Alte Republik sehr stark von ihren amerikanischen Schöpfern geprägt ist. Schon George Lucas orientierte sich bei den Prequels am US-Bürgerkrieg und machte Palpatine damit wohl zu einer Art Darth Lincoln. In den USA und auch manch europäischen Ländern sitzen Staatschefs auf Bundesebene auf einem Schleudersitz und sind sie einmal aus dem Cockpit geflogen kehren sie nicht mehr zurück. In den USA hat das Amt des Präsidenten mit seiner 4jährigen Amtszeit fast schon etwas heiliges an sich, denn er ist die einzige wirkliche Verkörperung bundesstaatlicher Interessen. Und US-Präsidenten können seit Truman genau wie Kanzlerinnen der Republik nur zwei Amtszeiten absolvieren, vermutlich auch mit der Maximaldauer von jeweils 4 Jahren.

Ein Präsident der seine Amtszeit verlängert wäre in den USA ein Bruch mit Verfassung und Tradition und schlichtweg unerhört. Um Saresh zu einer der Bösen zu machen hätte man ganz einfach diesen Schritt gehen müssen, doch über den Verlauf der letzten 4 Addons wurde Saresh graduell immer übler. Mit dem Ende ihrer Amtszeit hat sie jedoch ein anderes amerikanisches Tabu gebrochen, ihr Nachfolger wurde nämlich zu einer ferngesteuerten Marionette. Eine Präsidentin die hinter den Kulissen immer noch die Strippen zieht ist jedoch nur etwas weniger verwerflich, als jemand der seine Amtszeit künstlich verlängert. Auf Bundesebene ist man ein derartiges Verhalten auch in Europa eher selten gewöhnt, auf Landesebene hingegen schon eher. Der Ex-Ministerpräsident, Ex-Oberbürgermeister oder Ex-Landeshauptmann der immer noch die Fäden zieht ist etwas, das man kennt und doch nicht ganz so schlimm findet wie es vielleicht auf der anderen Seite des Atlantiks klingt. Allzu demokratisch mag es trotzdem nicht sein, eher moralisch fragwürdig. Was Saresh tut entspricht dieser Vorstellung vom parteipolitischen Filz, der selbst dann noch bestehen bleibt, wenn man jemanden abwählt. In den USA sind die Funktionen von Parteiführern und Amtsinhabern meist getrennt, weshalb es den Amerikaner unverständlich erscheint, dass hierzulande die Obmannschaft über eine Partei auch bedeutet, dass man deren Spitzenkandidat wird. Entsprechend geht der Amtsverlust bei uns auch schnell mit der Obmanndebatte einher und so wird der künftige Spitzenkandidat gleich ausgetauscht. Im Fall Sareshs hat sich notgedrungen zwar der Spitzenkanidat und Amtsinhaber geändert, die Altkanzlerin blieb jedoch Obmann der Kriegspartei.

Popularität

Sareshs Kriegstreiberei gegen das Sith-Imperium hat ihr zwei Amtszeiten eingebracht, sie surfte auf der öffentlichen Meinung. Doch als das Ewige Imperium über die Republik herfiel bestand sie darauf gegen den alten Erbfeind Krieg zu führen und den neuen Feind mit der Rückhand abzuwehren. Saresh scheiterte und ihre Weigerung vom Sith-Imperium abzulassen, um den stärkeren Feind abzuwehren dürfte ihre Popularität nachhaltig geschädigt haben. Die nächste Wahl hätte sie wahrscheinlich auch gar nicht gewonnen.

Abtrünnige

In einem Nebensatz Lana Benikos erfährt man, dass Sareshs Politik dazu führte, dass eine Gruppe Senatoren in Eigenregie (jedoch im Auftrag der Senatsmehrheit) Friedensverhandlungen mit Imperator Arcann führte. Dadurch nahm der Ruf der Kriegskanzlerin noch einigen Schaden.

Sareshs Reaktion war daraufhin eine beispiellose Vendetta gegen diese Senatoren (ihre Verräter) durchzuführen. Klingt tyrannisch und ist es wahrscheinlich auch. Wenn man bedenkt, dass sich Saresh schon früher mit den GenoHaradan Attentätern eingelassen hat und nach Yavin 4 ihren eigenen Behörden misstraute, dann dürfte Saresh mittlerweile eine höchst paranoide Gestalt geworden sein. Paranoia und Auftragsmörder auf einer Kurzwahltaste sind eine gefährliche Kombination.

Gegen die Helden

Was Saresh im Ansehen der Spieler schadet war ihr Verhalten während Yavin 4 und Ziost. Im Kampf gegen eine dritte Fraktion war Saresh dafür sich auf einen Zwei-Fronten-Krieg gegen alle einzulassen und auf Ziost konnte sie ihren Willen sogar durchsetzen. Auf Ziost wandte sie sich sogar gegen ihre einstigen Verbündeten und setzte Spione gegen auf die Helden an. Man mag das alles noch mit Sareshs Tatkräftigkeit erklären können, doch das positive Vertrauen in Saresh als Anführerin ist weg. Wir haben es nun mit einer paranoiden, bestens vernetzten Fanatikerin zu tun, die nicht mehr auf Seiten der Helden steht. Aber zugegeben, sie ist daher noch keine der Bösen.

Permalink (6 Kommentare)   Kommentieren