Sonntag, 17. Jšnner 2016
Das Erwachen der Macht in SWTOR
Wie stark sich Episode VII auf die Spielerzahlen auswirken wird sollte sich in den kommenden Monaten noch zeigen. Die Ausgangslage hat sich in meinen Augen jedenfalls stark geändert. Es ist nicht mehr 2012, 2013 oder 2014 - die Marke Star Wars wird in den kommenden Jahren deutlich an Zugkraft gewinnen, bis sie diese wieder verlieren wird. In meiner Erfahrung bedeutet das auch, dass Verluste an alteingesessenen Fans durch Neuzugänge zumindest teilweise wett gemacht werden (das Gesamtbild hängt davon ab, ob diese Neuzugewinne die Verluste ausgleichen). Es kommt frisches Blut und dieses kann sich von SWTOR 4.0 all das erwarten wovon unsereins 2011 nur träumen konnte. Man darf sich als Veteran oder gar als Gründer auch kein Mitleid oder Verständnis von der neuen Generation erwarten, jedenfalls bis diese selbst irgendwann zu den Veteranen gehören. Abhängig ist das alles auch davon wie stark EA und Disney SWTOR aus dem Schmollwinkel an das Rampenlicht heranrücken. Der derzeitige O-Ton in der Community lohnt sich ja eher wenn SWTOR im Schmollwinkel bleiben und sprichwörtlich totgeschwiegen würde. Im folgenden möchte ich aber ganz anders an das Thema Episode VII und SWTOR herangehen. Die Frage ist doch die, wann wird Episode VII Einfluss auf SWTOR haben? Immerhin hatte auch Episode III Einfluss auf die Addons zu Star Wars Galaxies. Im Gegensatz zu Galaxies steht SWTOR jedoch inmitten eines Star Wars-Booms und nicht des Ausklangs einer solchen Boom-Phase. Wenn die neue Trilogie mal durch ist und das ist 2019, wird Lucasfilm aber wohl genau wie Marvel seine Phase 2 einläuten, womöglich sogar mit Episode X-XII. Das denke ich zumindest, aber back to topic.

Journey to the Force Awakens

Wer noch nie etwas von Journey to the Force Awakens gehört hat kann diesen Titel zwar auch googeln, aber ich erkläre ihn gerne in meinen Worten. 2015 schuf Lucasfilm medienübergreifend (Comics und Romane) eine Sammelbezeichnung für alle Werke, die einen direkten Bezug zu Episode VII haben sollten. Imperium in Trümmern war etwa der Comic der erzählte wie es Poe Damerons Eltern nach der Schlacht um Endor ering. Der Young Adult Roman Vor dem Erwachen stellt die offizielle Vorgeschichte zu Episode VII dar und beschäftigt sich mit Poes Lebensgeschichte, Finns Ausbildung und einer Episode aus Reys Leben, die erklärt wo sie so zu fliegen lernte. Andere Werke gingen es etwas subtiler an, der Young Adult Roman Verlorene Welten erklärte etwa nur wie der Sternenzerstörer Inflictor auf Jakku abstürzte und dass das Imperium nach der Schlacht bessere TIE Fighter entwarf, deren Waffen sogar die Schilde eines X-Wing durchschlagen sollten.

Auch innerhalb der Journey-Werke wurde fleißig geteasert, Die Waffe eines Jedi hat etwa einen Hinweis auf Lukes Verschwinden vor Episode VII enthalten, der mir auch erst nach dem Film aufgefallen ist. Wichtig ist jedoch, dass die Autoren dieser Werke allesamt nicht wussten was im Film geschieht. Sie durften weder ein Drehbuch lesen, noch eine frühe Schnittfassung sehen. Alles was sie erhielten waren Informationsschnipsel, also Dinge die sie in die Romane einbauen sollten. Auch EA erhielt solche Schnipsel und machte in Star Wars Battlefront aus ihnen den Jakku-DLC. Dieser teasert nun auch das wahrscheinliche Ende der Romanreihe Aftermath (auf Deutsch Nachspiel) an, von der noch nicht einmal Band 2 veröffentlicht wurde. Jakku ist in Episode VII nur ein einziges großes ehemaliges Schlachtfeld mit einem Raumschifffriedhof. Ein eleganter Tie-in, aber an sich nichts besonderes.

Ein neuer Leitstern

Der Starkiller explodiert und hinterlässt uns einen neuen Stern, der das Star Wars Merchandising 2016 leiten wird. Star Wars Rebels ist mit dem jüngsten Trailer bereits vollends auf den Episode VII-Hype Train aufgesprungen. Crossguard-Lichtschwerter sind jetzt in. Snoke-Spekulationen ebenso. Aber eines gilt es zu beachten, nämlich, dass Rebels Lucasfilm-intern entwickelt wird. Die Produzentin der Serie (Kiri Hart) ist zugleich Kopf der Story Group und damit auch in alles eingeweiht was die Filme der Lore/dem Kanon/der Einheitskontinuität oder wie man es auch nennen will hinzufügen werden. Rebels hat also einen ungemeinen Startvorteil und bis auf das Crossguard-Lichtschwert in Ezras Händen sind die Episode VII-Bezüge jetzt auch gering.

Zeitverzögerung

Der Film hat den Hyperraum verlassen und ist jetzt im Franchise eingeschlagen. Wir kennen ihn, EA kennt ihn, BioWare kennt ihn und die Begleitliteratur erzählt interessante Details. Kylo Rens Lichtschwertdesign ist antik, aber die Probleme mit seiner Klinge stammen von einem Sprung im Kyber Kristall. Das Schloss Maz Kanatas steht auf heiligen Boden, denn auf Takodana fand einst eine epochale Schlacht zwischen Sith und Jedi statt. Und nun deutet Rebels einmal mehr kryptisch an, dass Wahrheit in den Legends liegen könnte. Ich habe da meine Vermutungen, denn das Design der drei alderaanischen Kreuzer aus dem neuesten Trailer ist die KotoR-typische Hammerhead-Klasse und schon der Rebels-Vorgänger The Clone Wars nutzte SWTOR-Concept Art für das Design der Ilum-Episode und nicht zuletzt Moraband. Die Stein-Statuen im neuesten Trailer wirken einmal mehr so, als hätte man sich in den Legends umgeschaut und von SWTOR geborgt (auch Filonis Pompeji-Aussage weckt bei mir Ziost-Flashbacks). Auch wenn The Old Republic nur Legends ist und bleibt, diese Legenden können jederzeit vom Kanon aufgegriffen werden.

Knights of the Fallen Empire entstand dummerweise jedoch Ende 2014/Anfang 2015, denn im März-Mai Zeitraum führte man bereits die Tonaufnahmen für alle 16 Kapitel durch. Bis 5.0 kann SWTOR daher nicht direkt auf Episode VII Bezug nehmen, außer mit Kartellmarktitems oder eingeschobenen Content.

Season 2

In der zweiten Jahreshälfte 2015 fanden in BioWare Austin grobe Umwälzungen statt. Entwickler wurden ausgestauscht und neue Autoren wurden angeworben, darunter die Rückkehrer Drew Karpyshyn und Ian Ryan. Gerade die Ernennung Ryans zum neuen Lead Writer und die Rückkehr Karpyshyns stimmen hoffnungsvoll, sind beide doch nicht nur Industrieveteranen, sondern auch für einige der populärsten Teile der Story verantwortlich. Ryan schuf Thana Vesh und wahrscheinlich auch Darth Malgus, Karpyshyn schuf Lord Scourge, Revan und den Imperator, nur leider war er noch nicht dabei als Revan und der Imperator von anderen Autoren, diplomatisch ausgedrückt, verändert wurden. Season 2 bringt uns da womöglich zurück zum Ursprung.

Season 2 bietet uns auch einen wahrscheinlich stark durch Episode VII gefärbten Plot. Diese Möglichkeit wäre einfach zu gut, um sie einfach so aufzugeben. Eine instabile Schurkin - check! Ein undurchschaubarer antiker Fädenzieher - check! Der Jedi-Orden in Trümmern - check! Wie auch immer Fallen Empire endet, ich bin geneigt sogar darauf zu wetten, dass Season 2 sich ganz anders anfühlen wird, auch wenn man die Kontinuität wahren wird.

Was Season 2 schon jetzt erkennen lässt, ist ein mit ziemlicher Sicherheit mehr auf die Macht bezogener Plot. Warum? Man braucht sich nur die Liste der ausständigen Charaktere ansehen. Bis auf Xalek ist kein einziger Machtnutzer für Season 1 zurückgekehrt, selbst Raina Temple ist noch irgendwo da draußen. Neben zwei Ex-Jedi (Jaesa, Ashara), zwei untypischen Padawanen (Kira, Nadia), einer untrainierten Machnutzterin wie General Organa (Raina Temple), läuft auch Lord Scourge noch irgendwo herum. Der 300 Jahre alte Sith-Lord mit der Lebensaufgabe Vitiate/Valkorion zu vernichten dürfte ähnlich wie Satele und Marr in Fallen Empire gespürt haben, dass sein einstiger Meister noch am Leben ist.

Episode VIII

Am 26. Mai 2017 erscheint bereits die Fortsetzung von Erwachen der Macht und angenommen Season 2 beginnt wieder im Oktober und nutzt ein ähnliches Veröffentlichungsmodell wie Season 1, dann wird die Story im Mai 2017 noch nicht abgeschlossen sein. Season 2 sollte aber ein würdiges Finale mit sich bringen und so wird man in Season 2 wohl versuchen seine eigene Version einer Episode VIII inszenieren. Womöglich findet man in der Season 2 Version von Kapitel IX endlich seinen Luke Skywalker und die zweite Hälfte der Season beschäftigt sich mit dem danach. Oder es beginnt gleich damit, dass man wie in Season 1 den Gesuchten am Ende von Kapitel I findet und nach einem Expositions-Kapitel versuchen muss Valkorion-Snoke und Vaylin-Kylo Ren aufzuhalten.

Fraktionalität

In Episode VII ist die Neue Republik völlig untätig und der Widerstand eine dritte Fraktion, die gegen das neue Imperium Krieg führen wird. In SWTOR haben wir eine Neue Republik mehr, doch nach dem Film ist der Plot um den Kampf der Rebellen gegen das neue Imperium aktueller denn je. Man könnte fast meinen die Autoren hätten diesen Umstand als Episode VII-Teaser in Fallen Empire eingebaut. Sith-Imperium, Alte Republik, beide interessieren sich nicht für den Kampf gegen die Ewige Ordnung... das Erste Imperium... das Ewige Imperium. Diese Aufgabe bleibt ganz dem Widerstand überlassen.

Trotzdem wäre es nett, wenn dieser Widerstand nach Season 1 imperialer oder republikanischer gefärbt werden könnte. Season 1 ist noch nicht zu Ende, also hoffe noch irgendwann zwischen Theron und Lana wählen zu dürfen. Das Allianzsystem in Season 2 könnte meiner Meinung nach noch einen Schuss mehr Fraktionsexklusivität vertragen. Bisher sind nur M1-4X/Major Pierce fraktionsexklusiv, doch ich finde Gefährten wie Malavai Quinn oder Felix Iresso sollten in Season 2 Belohnungen für ein Allianz-Rating werden. Was ich mir da vorstelle ist eine Art Einfluss-Barometer dafür wie imperial oder republikanisch man ist, womit auch die Möglichkeit eines Fraktionswechsels zumindest innerhalb der Mainstory möglich wäre. Ein dunkler Jedi als Anführer von Imperialen, ein heller Sith auf Seiten von Republikanern.

Mehr Branching und verschiedene Allianz-Kombos wären jedenfalls etwas das ich mir wünschen würde, wobei es vielleicht billigere wäre einfach wieder zwei voneinander (zumindest teilweise) getrennte Narrative einzurichten.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren