Mittwoch, 6. Jšnner 2016
Konsequenzen und Entscheidungen im Allianz-System
Bisher ist alles friedlich, wenngleich auch etwas enttäuschend. Das Allianz-System von Fallen Empire ist doch noch nicht so gemein wie etwa in Mass Effect 3 oder Dragon Age Inquisition, wo das Rekrutieren der einen Partei die Unterstützung einer anderen Partei völlig ausschließt.

Nebensächlichkeiten wie Nebenquests: Das Allianz-System

Wer nicht innerhalb der Mainstory auftritt ist nur ein Sekundärgefährte und Teil einer optionalen Nebenmission. Um die 16 Kapitel zu absolvieren muss man keinen einzigen Allianzgefährten rekrutieren und auch die Dialoge des Allianz-Systems unterscheiden sich von der Hauptstory. Der schwarze Rand und die stummen Spieler-Charaktere grenzen die Sekundärgefährten deutlich von den Primärgefährten ab.

Im Allianz-Fenster selbst wird bei den nutzbaren Gefährten zwischen Hauptstory-, Kartellmarkt-Gefährten, Allianz-Gefährten und via Terminal zurückgeholten Klassen-Gefährten unterschieden.

Die erschreckend große Masse an Allianzgefährten lässt es als sehr unwahrscheinlich erscheinen, dass diesen innerhalb der Story eine bedeutende Rolle zukommt. Und aus einer gewissen Perspektive ist das auch gut so. Zwei Primärgefährten sind mittlerweile tot... bei Sekundärgefährten muss man ein solches Ereignis nicht fürchten, auch wenn man Gefährten wie Xalek oder Lokin auch ablehnen kann. Anderenseits ist es auch schade, dass etwa das Rekrutieren der Gormak-Krieger um Rokuss keinen Bruch mit den Voss herbei führt, den man in einer idealen Welt vermeiden könnte, wenn man vielleicht die Planeten-Story + Bonusreihe auf Voss abgeschlossen hätte. Im Gegensatz zu auf der E3 angekündigten Lockouts verstehen sich in der Praxis selbst Rokuss und Sana-Rae prächtig und man musste gar nichts dafür tun, seine Voss-Mystikerin und seine Gormak-Miliz behalten zu können.

Das große Bangen: Gefährten in der Main Story

Lana Beniko/Theron Shan, Koth Vortena/Senya Tirall und SCORPIO sind gefährdet. Nach Darth Marrs und HK-55s unabwendbaren Toden ist es vorstellbar, dass uns die Autoren in naher oder ferner Zukunft (Juli/August) vor die Wahl stellen den einen oder anderen Primärgefährten zu opfern. Bei SCORPIO ist das sogar schon relativ früh eine Gesprächsoption (Kapitel IX) und man kann sich ihr gegenüber bereits in Kapitel VII misstrauisch zeigen. Mit einer Armee von GEMINI Droiden und einer von Droiden gesteuerten Flotte befürchte ich das schlimmste.

Man darf sich jedoch sicher sein, dass einem BioWare zuerst 1-2 Text-Fenster einblendet und darauf hinweist, dass die folgende Entscheidung Konsequenzen haben wird. Dieses Novum erlebt man etwa in Kapitel IX, falls man eine Romanze mit Lana, Theron oder Koth eingeht. Man wird gewarnt und behält die Entscheidungsgewalt. So wird einem eine Einfluss 50 Lana nicht einfach genommen, man müsste sich schon aktiv dafür entscheiden sie im Finale zu opfern.

Wenn man seine Lana oder SCORPIO auf Einfluss 50 pusht würde man sich aber auch so oder so für die Rettung seiner Lieblingsgefährtin entscheiden - das wäre zumindest meine Annahme. Um dieses System wirklich "trottelsicher" zu machen müsste man sonst noch eine Abfrage einbauen, bei der die Einflussränge geprüft werden und man eine Einfluss 50 Gefährtin gar nicht opfern kann.

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren